Inkontinenter Papst: Was darf Satire?

11.07.2012

Das Satire-Magazin Titanic stellt den Papst in der aktuellen Ausgabe als inkontinenten Mann dar. Der Betroffene geht gerichtlich gegen die Verbreitung des Bildes vor. Titanic-Chefredakteur Leo Fischer und Satiriker Wiglaf Droste dazu im Interview.

Papst Benedikt XVI.versteht Satire über seine angebliche Inkontinenz als Witz unterhalb der Gürtellinie. © Foto: Ronald Wittek/dapd

ist Chefredakteur bei der TitanicLeo Fischerist Chefredakteur bei der Titanic 

Die Vorderseite des Magazins zeigt Benedikt den XVI., der in seine Soutane uriniert hat. Auf der Rückseite des Heftes sieht man den Rücken des Papstes. Ein brauner Fleck ziert sein Hinterteil. Der Titel lautet: „Die undichte Stelle ist gefunden“. Eine Anspielung auf die VatiLeaks-Affäre. Geheime Dokumente über Korruption und Kindesmissbrauch wurden der Presse zugespielt.

Der Vatikan verklagt die Titanic

Der Papst findet das gar nicht komisch und versucht die Verbreitung des Heftes zu verhindern. Vorerst mit Erfolg. Das Landesgericht Hamburg hat den Frankfurter Satirikern der Titanic einstweilig die Verbreitung des Titelbildes untersagt. Nun ist lediglich ein schwarzes Feld mit der Aufschrift “Verboten” zu sehen.

Im Gespräch sind:

Die Redaktion fühlt sich missverstanden

Unser Gesprächspartner Leo Fischer ist der Chefredakteur der Titanic. Er versteht den ganzen Trubel nicht und spricht von einem Missverständnis. Die Redaktion wollte nur ihre Freude über das Ende der VatiLeaks-Affäre zum Ausdruck bringen. Die Titanic hat den gelben Fleck auf der weißen Soutane mit dem überschwänglichen Fanta-Genuss des Papstes erklärt. Von der Klage zeigt er sich unberührt und kündigt an:

Wir werden sämtliche Rechtsmittel ausschöpfen und notfalls bis zum Jüngsten Gericht ziehen – Leo Fischer

Vorerst möchte die “Titanic” noch vor dem Wochenende Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung des Hamburger Landgerichts einlegen.

Interview mit Leo Fischer

Inkontinenter Papst: Was darf Satire? - Titanic

Die Titanic bekommt Schützenhilfe

ist selbst Satiriker und AutorWiglaf Drosteist selbst Satiriker und Autor 

Weitere Satiriker fühlen sich angegriffen und in ihrem Schaffen beeinträchtigt und eilen unterstützend zur Seite. So auch unser zweiter Gesprächspartner, der Satiriker Wiglaf Droste. Er wünscht sich von der katholischen Kirche einen offeneren Umgang mit Humor, sieht aber auch einen wiedererstarkenden Kirchenkampf. Die Grenzen der Meinungsfreiheit und der Blasphemie befinden sich seiner Meinung nach auf dem Prüfstand. Gerichtlich ist es schwer, sich gegen Papst und Kirche durchzusetzen, da sich die Richter vor einer großen Lobby von Gläubigen behaupten müssten.

Der Papst hält sich selbst für unfehlbar und mehr als 1.1 Milliarden Menschen tun das auch – Wiglaf Droste

Interview mit Wiglaf Droste

Inkontinenter Papst: Was darf Satire? - Wiglaf Droste

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • stefanolix says:

    Wie stark wäre der Proteststurm, wenn die »Titanic« im Juli 2012 einen Rabbi, eine Bischöfin oder einen Mullah in ähnlicher Weise dargestellt hätte? Und welche Gruppen würden darüber lachen? Wären es nicht die Primitivlinge an antisemitischen, misogynen und islamfeindlichen Stammtischen? Wer möchte auf diesem Niveau lachen?

  • Dr. (I) Gero Winkelmann, Bund Katholischer Ärzte says:

    Meinungsfreiheit - gerne! Aber durch unwahre Behauptungen und Unterstellungen (der Papst sei inkontinent) einen Mitmenschen zu diskriminieren, lächerlich machen? Und dabei all die vielen (nicht nur älteren) Menschen in aller Welt lächerlich zu machen, die wirklich unter ihrer Blasen- und Stuhlinkontinenz leiden und sich daher nicht mehr ins öffentliche Leben trauen?

    Und nicht einmal mehr einen Gottesdienst besuchen können, weil sie unter sich lassen und und Ihnen der auftretende Geruch peinlich ist. - Satire auf Kosten von ‘Behinderten’ und Ausgegrenzten, Isolierten - ist es das, was wir wollen?