Kino: Neues mit Sophie Marceaux, Robert de Niro und von Tom Tykwer

23.12.2010

"Meine Frau, unsere Kinder und Ich", "Vergiss mein nicht" und "Drei" - das sind die Filme, die wir in dieser Woche vorstellen: in unserer Kinorubrik.

Zwischen den Jahren gibt es ein paar Tage frei – und damit auch gute Gründe, mal wieder ins Kino zu gehen. Was uns in dieser Woche neu auf der Leinwand erwartet, weiß unsere Kinoexpertin Anna Wollner.

Mit “Meine Frau, unsere Kinder und ich” kommt Teil 3 der erfolgreichen “Meet the Parents”-Reihe mit Robert De Niro und Ben Stiller. Wieder einmal steht ein Familientreffen an, wieder einmal läuft nichts so, wie die Beteiligten es gern hätten – leichte Kost zum Schmunzeln.

“Vergiss mich nicht” mit der bezaubernden Sophie Marceaux  dreht sich ums Erwachsenwerden und um die Fehler, die man dabei so machen muss. Im Mittelpunkt steht eine Frau in ihren besten Jahren, die Karriere machte – dabei aber ihr Leben vergessen hat. Eines Tages findet sie Briefe, die sie als kleines Mädchen geschrieben hatte.

Anna Wollnerist die Kinoexpertin bei detektor.fm 

Und der neue von Tom Tyckwer heißt “Drei”, und dort geht es gefühlsmäßig auch etwas drunter und drüber: ein Paar, seit 20 Jahren zusammen, steht vor der großen Frage: Hochzeit oder Trennung? Sie entscheiden sich recht pragmatisch für die Heirat – als sich dann aber beide in den selben Mann verlieben, wirds kompliziert.

Was Anna Wollner von diesen Filmen so hält, und welcher Streifen in dieser Woche besonders empfehlenswert ist? Hören Sie es hier.

Jede Woche wissen, ob der Kinobesuch sich lohnt?
Dann hier den Kino-Podcast abonnieren!

 


+++ Die Kino-Rubrik wird präsentiert von CineStar +++

{kino}


Trailer zu “Meine Frau, unsere Kinder und ich”

Der Trailer zu “Vergiss mich nicht”

Der Trailer zu “Drei”

Marcus Engert

ist bei detektor.fm verantwortlich für Programm und Redaktion, unterrichtet im Master-Programm "Online Radio" der MLU und hat vor detektor.fm u.a. für die Nachrichtenagentur dapd, den BBC World Service und verschiedene ARD-Anstalten gearbeitet. Kann sich bei Kennenlern-Fragen, wenn es denn unbedingt sein muss, für Kaffee und gegen Tee, für Meer und gegen Berge, für Bier und gegen Wein entscheiden, aber niemals zwischen Hunden und Katzen.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *