Machen statt Quatschen | Aktiv im Tierschutz – aber ohne erhobenen Zeigefinger

von am

"Gesund leben, tierfreundlich, ohne auf etwas verzichten zu müssen" - das ist die Devise der "Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt". Sie ist im Tierschutz engagiert und bereitet aktuell eine Online-Petition gegen Massentierhaltung vor.


Machen statt Quatschen | Aktiv im Tierschutz - aber ohne erhobenen Zeigefinger In Supermärkten wie Lidl, Penny oder Rewe wird kein Hummer mehr verkauft. / Foto: © W.R.Wagner auf pixelio.de

Mahi Klosterhalfen Mahi Klosterhalfenmöchte Alternativen zum Fleischkonsum aufbieten. Weniger Fleisch essen, mehr Bioprodukte kaufen, auf artgerechte Tierhaltung achten – besonders in den letzten Jahren hat sich ein stärkeres Bewusstsein dafür herausgebildet, wie und vor allem dass man etwas für die persönliche Gesundheit und auch für den Tierschutz tun kann. Viele Bücher informieren über den Umstieg auf fleischlose Kost. Fleischlos leben ist in, so scheint es. Nicht zuletzt, weil auch bekannte Gesichter dafür werben - wie schon der Friedensnobelpreisträger von 1952, Albert Schweitzer.

Die "Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt" hat sich den Mediziner als Namenspaten gewählt und engagiert sich im Tierschutz. Sie - sagen wir mal - „überredet“ zum Beispiel Supermarktketten, bestimmte Produkte wie Hummer nicht in den Verkauf zu nehmen. Dass die Supermärkte nicht auf alle alle Bedürfnisse der Konsumenten eingehen müssen, hätten schon viele Ketten erkannt, so unser Gespächspartner Mahi Klosterhalfen. Bei Käfig-Eiern habe man mit der Überzeugungstaktik bereits große Erfolge erzielt.

Im Moment ist man mit dem sogenannten "Grunzmobil" deutschlandweit unterwegs und betreibt Informationsarbeit. Man möchte aber "nicht mit erhobenem Zeigefinger" belehren, sondern versucht, ein Bewusstsein für den Tierschutz zu entwickeln. Wie das funktionert, haben wir Mahi Klosterhalfen von der "Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt" gefragt.

+++ "Machen statt Quatschen" wird präsentiert von Ur-Krostitzer +++

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen statt Quatschen jede Woche automatisch bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren.

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Machen statt Quatschen | “Elemente der Begeisterung” kennt keine Grenzen

Machen statt Quatschen | “Elemente der Begeisterung” kennt keine Grenzen

Die Stiftung "Elemente der Begeisterung" möchte "Dinge zusammenzubringen, die sich vorher fremd waren". So plant sie zum Beispiel ein trinationales Mulitmedia-Projekt auf dem Tahrir-Platz in Kairo/Ägypten. Wie schafft sie es, sehr unterschiedliche Menschen zusammenzubringen? mehr