Akustik-Session mit Liz Green

von am

Liebeslieder schreiben andere. In den Songs von Liz Green hängen Menschen am Galgen. Wir haben mit der Engländerin über ihre Vorliebe für das Morbide gesprochen und uns zwei Songs vorspielen lassen.


Akustik-Session mit Liz Green Liz Green hat mit 22 Jahren angefangen zu singen und Gitarre zu spielen. / © detektor.fm

Das Fröhliche liegt ihr nicht. Liebe und die Schönheit des Lebens gehören nicht zu den Dingen, über die sie gerne schreibt. Trotzdem, oder gerade deshalb, zieht Liz Green die Hörer in ihren Bann. Drei Jahre mussten Fans auf das erste Album warten. Doch sie wurden belohnt. Auf dem Erstlingswerk, Oh, Devotion, sind zehn Tracks, die durch und durch nach Liz Green klingen.

Warum sie so gern vom Tod singt, für das Album drei Jahre gebraucht hat und erst mit 22 angefangen hat Musik zu machen, hat sie uns im Interview erzählt. Dazu hat sie im Studio zwei Songs zum besten gegeben.

Interview & Akustik-Session nachhören

»Akustik-Session mit Liz Green« herunterladen

Liz Green - Displacement Song (detektor.fm Akustik-Session)

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Akustik-Session mit Kat Frankie

Akustik-Session mit Kat Frankie

Vor sechs Jahren kehrte Kat Frankie ihrer Heimat Sydney den Rücken zu, um - wie so viele - ihr Glück in Berlin zu versuchen. Was zunächst als einjähriger Aufenthalt geplant war, mündete in dem Entschluss, nur hier leben und schaffen zu wollen. mehr