Akustik-Session mit The Miserable Rich

23.04.2010

Gewissermaßen sind The Miserable Rich eine Crossover-Band. Ihre Songs instrumentieren sie mit Cello, Violine und Kontrabass und schummeln so ganz clever ein paar Reminiszenzen aus der Klassik in die Folkmusik. Dass das super funktioniert, haben sie im Studio von detektor.fm bewiesen.

Neben einigen kauzigen Cover-Versionen, wie etwa der von Hot Chip’s “Over And Over”, haben die 5 Engländer mittlerweile ihr zweites Album rausgebracht – Musik wie ein rotweingetränkter Sommerspaziergang über die Hafenpromenade.

In Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Bollert sprechen The Miserable Rich über ihre Heimat Brighton, über die anstehenden Wahlen in England und die Klassik-Einflüsse in ihrer Musik. Dazu spielen sie live im Studio eine großartige Akustik-Session mit den Songs Pegasus, Bye Bye Kitty und Chestnut Sunday.

Gregor Schenk

Musikchef von detektor.fm. Beschäftigt sich tagein tagaus mit Bands, Alben, Playlisten, Konzerten, Genres, Trends und Popkultur im Großen wie im Kleinen. Auch wenn er abends die Sendertür hinter sich schließt, mag die Musik nicht verstummen. Dann geht’s weiter – im Proberaum, im Studio oder am DJ-Pult.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *