Ein “Ja” zum unabhängigen Kosovo

von am

Der UN-Gerichtshof hat die Unabhängigkeit des Kosovos für rechtens erklärt. Das bedeutet Bestätigung für die Kosovaren, Enttäuschung bei den Serben - Sie hatten sich eine andere Entscheidung erhofft. Welche Folgen hat die Erklärung?


Ein “Ja” zum unabhängigen Kosovo Prizren im Kosovo - 2008 hat sich der Kosovo, ehemals serbische Provinz, unabhängig erklärt. / Foto: Johannes Eisele (ddp).

Konrad Clewing Konrad ClewingDer Südost-Experte forscht seit Jahren zum Kosovo. Vor 11 Jahren hat Serbien die Kontrolle über die südliche Provinz verloren. Damals beendete die Nato den Konflikt zwischen Serben und Kosovo-Albanern. 2008 erklärte der Kosovo dann seine Unabhängigkeit. Den eigentständige Staat erkannten bisher 69 Länder, unter anderem Deutschland, an.

Diese Woche entschied der Internationale Gerichtshof, dass die Unabhängigkeit des Kosovos nicht gegen das Völkerrecht verstößt. Enttäuschung bei den Serben - Sie hatte sich Unterstützung vom Gerichtshof erhofft. "Wir werden niemals die Unabhängigkeit Kosovos anerkennen", betonte die serbische Regierung am Tag danach. Welche Auswirkungen die Entscheidung hat, erklärt Konrad Clewing vom Südost-Institut in Regensburg.

»Konrad Clewing zum Kosovo« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Kosovo: nach vier Jahren Unabhängigkeit noch immer ein Konfliktherd?

Kosovo: nach vier Jahren Unabhängigkeit noch immer ein Konfliktherd?

Selbst vier Jahre nach dem Ausruf der Unabhängigkeit sind sich die Bürger im Kosovo uneinig. Ein Referendum zeigt, dass Kosovo-Serben lieber zu Serbien gehören würden. Ist Europas jüngster Staat weiterhin ein Konfliktherd? mehr