“Das Internet wird überschätzt” – Henryk M. Broder im Interview

08.03.2011

Das Internet revolutioniert die sozialen Bewegungen, heißt es häufig. Henryk M. Broder glaubt nicht daran.

“Das Internet erleichtert das Leben”, sagt Broder. Revolutionen aber, so glaubt er, macht es nicht.  / Foto: Marc Mueller (ddp)

Islamkritiker, Publizist und Blogger. / © www.faz.netHenryk M. BroderIslamkritiker, Publizist und Blogger. / © www.faz.net 

Henryk M. Broder ist gerne laut. Er gilt als Provokateur und Schreihals. Der Feuilleton-Chef der FAZ, Patrick Bahner, hat Broder wegen seiner anhaltenden Islamkritik jüngst als Panikmacher bezeichnet. Und trotzdem: Broders Wort hat Gewicht. Er schreibt für Tageszeitungen, publiziert Bücher und ist gern gesehener Talkshowgast. Als Blogger und Kolumnist ist er auch zunehmend online aktiv.

 

Wir haben ihn am Rande einer Lesung seines aktuellen Buches „Kritik der reinen Toleranz“ getroffen und mit ihm über die Bedeutung des Internets gesprochen. Wie wichtig ist das Netz für die Revolutionen im arabischen Raum? Kann es tatsächlich die Massen mobilisieren? Und wie bewegt er sich selbst im Internet? Broder hat geantwortet – und war dabei auch nur ein bisschen provokativ.

 

Henryk M. Broder über seinen Umgang mit dem Internet – und warum er nicht bei «facebook» ist:

 

Henryk M. Broder über seinen Umgang mit dem Internet und ob er bei Facebook ist

 

Henryk M. Broder über die Bedeutung des Internets für die Revolutionen im arabischen Raum:

 

Henryk M. Broder über die Bedeutung des Internets für die Revolutionen im arabischen Raum

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • cumber says:

    Wär ich ne Frau - ich würd mich in ihn verlieben…

    Wenn er doch nur in die Politik gehen würde…

  • Benedikt Krainz says:

    Wenn es Herrn Broder nicht gäbe, müsste man ihn erfinden.



    Wer nicht in den hohen Sphären der selbstgerechten, politisch-korrekten Empörungsmaschinisten schwebt, sondern als Schütze Arsch im letzten Glied das auszulöffeln hat, was einem diese Weltverbesserer eingebrockt haben, für den ist “Broder” Balsam für die geschundene Seele.



    Er ist kein Schreihals, aber ein begnadeter Zyniker: Er sieht die Welt, wie sie ist, und nicht, wie sie sein sollte. (frei nach Oscar Wilde (glaub’ ich jedenfalls)



    Damit macht man sich in einer Zeit, in der man das Um-den-heißen-Brei-herum-reden zur Tugend hochstilisiert hat, natürlich nicht nur Freunde.

  • Marcus Engert says:

    Natürlich ist Herr Broder nicht laut im physikalischen Sinne. Aber dass er keine Angst davor hat, inhaltlich auch mal die lauten statt die leisen Töne anzuschlagen, ist wohl unbestritten. Das ist wohl auch der Grund, warum er mitunter als Schreihals, Provokateur o.ä. tituliert wird. Ob man ihm damit immer gerecht wird, darf natürlich bezweifelt werden…



    Die Redaktion

  • Obi Wan says:

    Bitte, wann ist Herr Broder “laut” oder ein “Schreihals”??? Er redet immer absolut gelassen, kompetent und zutreffend, online wie im privaten Gespräch.