Ex-Umweltminister Klaus Töpfer zur Energiewende in Deutschland

von am

Die Energiewende war eines der ehrgeizigsten Projekte der Regierung. Bis 2022 will man Strom ohne Atomtechologie liefern. Doch wie gut wird daran gearbeitet? Wir fragen Ex-Umweltminister Klaus Töpfer.


Ex-Umweltminister Klaus Töpfer zur Energiewende in Deutschland Je mehr Energiewende, desto mehr Windräder. / Foto: © Marc Mueller/dapd

Prof. Klaus Töpfer Prof. Klaus TöpferExekutivdirektor des IASS ©IASS/Ingenweyen Die deutsche Bundesregierung unter CDU und FDP entschied sich nach der Katastrophe von Fukushima die Verlängerung der Laufzeit von Atomkraftwerken auszusetzen. Im August 2011 trat das verabschiedete Gesetz in Kraft. Doch seitdem ist es auch schon wieder ziemlich still geworden um das Thema.

Man kann glaube ich nicht wirklich zufrieden sein, wie das [die Energiewende – Anm. der Redaktion] gegenwärtig läuft. Klaus Töpfer

Die Bundesregierung hat sich jetzt sogar dazu entschieden die Solarförderung drastisch zu kürzen. Wie steht es also um die Energiewende in Deutschland? Und was hat die deutsche Politik aus dem Unglück für Lehren gezogen?

Dazu haben wir Klaus Töpfer befragt, ehemals Bundesumweltminister und heute Direktor des Instituts für Nachhaltigkeitsforschung IASS.

Datei herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Energiewende: Drohen im Winter Strom-Blackouts?

Energiewende: Drohen im Winter Strom-Blackouts?

Diesen Winter droht der erste Härtetest seit Beginn der Energiewende. Falls es zu extremen Wetterlagen kommt, könnte die Gefahr von Stromausfällen steigen. Grund ist, dass in Sachen Ökostrom-Förderung einiges falsch läuft, sagen Wissenschaftler. mehr