Neuer Lack – aus “Hartz IV” soll “Basisgeld” werden

von am

"Hartz IV" soll bald "Basisgeld" heißen. Alles nur Schönfärberei, oder ändert sich wirklich etwas?


Neuer Lack - aus “Hartz IV” soll “Basisgeld” werden Wenn es nach Ministerin von der Leyen geht, soll die “Grundsicherung für Erwachsene und Kinder“ bald “Basisgeld” heißen. / © Lennart Reiss (ddp).

Joß Steinke Joß Steinkeist Politologe am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Pünktlich zur Neuberechnung der „Hartz IV“-Sätze soll es auch einen neuen Namen dafür geben. Bis zum Jahresende muss die "Grundsicherung für Erwachsene und Kinder“, wie "Hartz IV" eigentlich heißt, neu berechnet werden. Das Bundesverfassungsgericht hatte festgestellt, dass die bisherigen Berechnungen zu undurchsichtig und willkürlich sind.

Diese Gelegenheit will man im zuständigen Ministerium offenbar nutzen, und den Lack ein wenig aufpolieren. Aus dem spröden und inzwischen beinahe verbrannten Begriff "Hartz IV" könnte, so schlägt es Bundesarbeitsministerin von der Leyen vor, das "Basisgeld" werden.

Was genau "Hartz IV" eigentlich beinhaltet, ob eine Namensänderung wirklich sinnvoll ist und wie nach dem Verfassungsgerichts-Urteil die Berechnungen von Sozialhilfe verbessert werden müssen - das weiß Joß Steinke vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

»Joss Steinke zur Hartz IV-Umbenennung« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Geht der Aufschwung an den Kindern vorbei?

Geht der Aufschwung an den Kindern vorbei?

Mehr als jedes siebte Kind in Deutschland war 2012 auf Hartz IV angewiesen. Eine Zahl, die sich seit Jahren nicht verändert, obwohl der deutsche Arbeitsmarkt im Aufschwung ist. Was sind die Gründe dafür? mehr