Militär auf Sparflamme? – Experte vom SIPRI-Institut (Stockholm)

von am

In den letzten Wochen haben sich die Meldungen gehäuft, in denen von Kürzungen im Militärhaushalt die Rede ist. Sind das alles Auswirkungen der Finanzkrise oder stecken da womöglich langfristige Strategien dahinter? Das fragen wir Sam Perlo-Freeman vom schwedischen SIPRI Institut.


Militär auf Sparflamme? - Experte vom SIPRI-Institut (Stockholm) Geht dem Militär bald die Luft aus? Foto: thopix/ Link zu pixelio.de

Sam Perlo-Freeman Sam Perlo-FreemanExperte für Rüstungsausgaben am SIPRI Institut Der Gürtel wird enger geschnallt: Die Briten wollen massiv an ihren Militärausgaben kürzen. In Zukunft soll es beispielsweise nicht mehr so viele Flugzeugträger unter britischer Flagge geben. Die US-Amerikaner wollen künftig von ihrer bisherigen Strategie abkehren und nicht mehr für zwei große parallele Kriege gewappnet sein. Dafür wollen sie aber mehrere kleine Konflikte bestreiten können. Schließlich wächst das chinesische Rüstungsbudget erstmals seit zwanzig Jahren geringer als im Vergleich zum Vorjahr. Woher kommt der Sinneswandel?

Zur Beantwortung haben wir mit Sam Perlo-Freeman gesprochen, er ist einer der weltweit führenden Experten am renommierten SIPRI Institut. Das SIPRI-Institut beobachtet die globalen Militärausgaben und schätzt diese ein.

»Interview mit Sam Perlo-Freeman« herunterladen

 

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz Wirtschaftskrise: Ausgaben für Rüstung steigen

Trotz Wirtschaftskrise: Ausgaben für Rüstung steigen

Weltweit sind im vergangenen Jahr 1259 Milliarden Euro für militärische Zwecke ausgegeben worden. Trotz Wirtschaftskrise erhöhten sich die Ausgaben. mehr