Occupy-Bewegung: Weltweiter Aktionstag gegen Herrschaft des Geldes

von am

Seit Mitte September halten Aktivisten unter dem Motto "Occupy Wall Street" den Zucotti Park in New York besetzt - und haben viele Nachahmer gefunden. Ein weltweiter Aktionstag ist für den 15. Oktober angesetzt. Schwappt die Bewegung auch auf Deutschland über?


Occupy-Bewegung: Weltweiter Aktionstag gegen Herrschaft des Geldes Protest gegen die Herrschaft von einem Prozent der Bevölkerung: Occupy-Demonstration in New York. Foto: © David Shankbone/ wikipedia

„Am 15. Oktober wird etwas passieren“  - so kündigt die Occupy-Bewegung ihren weltweiten Aktionstag an. Seit Aktivisten am 17. September die Wall Street besetzten, hat sich der Protest auf die gesamte USA ausgeweitet.

Anonymous-Aktivist Anonymous-Aktivistmit der charakteristischen Maske. Foto: Vincent Diamante/wikipedia Jetzt soll er auch Europa und die ganze Welt erreichen. Unter dem Motto „We are the 99 percent“ wollen sich Globalisierungs- und Finanzkapitalismuskritiker auf dem gesamten Planeten zu Demonstrationen, Kundgebungen und Versammlungen vereinen – allen voran Attac und das Kollektiv  "Anonymous".

Auch in Deutschland sind Proteste gegen die Herrschaft des Geldes geplant, so zum Beispiel in Frankfurt am Main, einem der wichtigsten Bankenzentren Europas.

Über den Aktionstag und die Ziele der Occupy-Bewegung äußert sich Wolfram Siener, der Sprecher von „Occupy: Frankfurt“, im Gespräch mit detektor.fm.

»Wolfram Siener über den weltweiten Occupy-Aktionstag« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Aktionstag der “Occupy”-Bewegung: Eindrücke aus Dublin

Aktionstag der “Occupy”-Bewegung: Eindrücke aus Dublin

Der Protest der Occupy-Bewegung gegen die "Herrschaft der 1%" hat sich von der Wall Street auf die ganze Welt übertragen. Auch in Dublin wird gegen die Macht der Banken demonstiert. Unsere Reporterin Anne Fromm war vor Ort. mehr