Statistik-Streit: Bestimmt mein Einkommen, wie alt ich werde?

von am

Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hat große Aufregung aufgelöst. Demnach sterben Menschen, die deutlich weniger verdienen als der Durchschnittsbürger, früher. Die Bundesregierung fühlt sich missverstanden.


Statistik-Streit: Bestimmt mein Einkommen, wie alt ich werde? Wenig Gehalt = geringe Lebenserwartung? / Foto: © Norbert Millauer/ddp

Matthias Birkwald Matthias Birkwaldist rentenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Die Linke. Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast. Diese Binsenweisheit bestimmt auch die Debatte rund um eine Anfrage der Linksfraktion. Sterben Geringverdiener früher als andere? Die Linksfraktion glaubt: ja. Und sie stützt ihren Glauben auf eine Antwort der Bundesregierung. Statistisch 75,5 Jahre sollen Menschen mit niedrigem Einkommen durchschnittlich werden. Vor zehn Jahren waren es noch 77,5 Jahren. In Ostdeutschland sterben schlecht verdienende Menschen sogar noch früher. Das Bundesarbeitsministerium dementiert die Zahlen und erklärt sie für falsch.

Wir haben mit dem rentenpolitischen Sprecher der Bundestagfraktion der Linken, Matthias Birkwald, gesprochen. Warum er den Zahlen glaubt, hören Sie im Interview.

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Serie “Ungerechtes Deutschland?” | Vermögen so ungleich verteilt wie noch nie

Serie “Ungerechtes Deutschland?” | Vermögen so ungleich verteilt wie noch nie

Das Vermögen in Deutschland ist immer ungleicher verteilt: wer reich ist, wird reicher - wer kaum etwas hat, verliert häufig sogar noch. Wie ist das möglich, in einem modernen Wohlfahrtsstaat? mehr