Viel Nachholbedarf: Katastrophenschutz in Deutschland

07.04.2011

Wie gut ist Deutschland im Fall einer Katastrophe aufgestellt? Erreichen Rettungskräfte die Bürger schnell genug? Experten warnen vor Lücken im Katastrophenschutz.

Ein Problemfall im Katastrophenschutz ist die Benachrichtigung der Bevölkerung. Rettungskräfte können beispielsweise über “Kronos” benachrichtigt werden. © David Hecker/ dapd.

Vorstand des Katastrophenschutz e.V.Walter KohlenzVorstand des Katastrophenschutz e.V. 

Der Katastrophenschutz steht spätestens seit den Ereignissen in Japan auch in Deutschland auf dem Prüfstand. Die Diskussion über das Vorgehen im Katastrophenfall ist nicht neu, nur rückt sie jetzt in den Fokus der Öffentlichkeit. Bereits im Jahr 2006 wies der dritte Gefahrenbericht der Schutzkommission beim Bundesinnenministerium auf massive Probleme bei der Katastrophenvorsorge hin. Schwierig sei demnach unter anderem die Versorgung der Bevölkerung nach einer potentiellen Katastrophe.

Wie gut ist Deutschland denn nun wirklich im Fall einer Katastrophe gerüstet? Sind die Probleme des Berichtes von 2006 noch immer aktuell?

Experten diskutieren seit Jahren über diese Fragen. Walter Kohlenz ist Vorstand des Katastrophenschutz e.V. in Starnberg. Der Verein beschäftigt sich mit der Optimierung des Katastrophenschutzes und Rettungswesens.

Seine Einschätzung zum Katatrophenschutz in Deutschland hören Sie hier.