Automobil | Der Ratgeber: “MPU – Was man wissen muss”

von am

Viele Gerüchte und Halbwahrheiten ranken sich um den "Idiotentest" oder richtig: die Medizinisch-Psychologische-Untersuchung. Ein neuer Ratgeber erklärt, was man wissen sollte, um den Test zu bestehen.


Automobil | Der Ratgeber: “MPU - Was man wissen muss” Die MPU gibt es seit 1954 in Deutschland. Foto: © Clemens Bilan/dapd

Uwe Lenhart Uwe LenhartAnwalt für Verkehrsrecht und Herausgeber des Buches Die medizinisch-psychologische Untersuchung, kurz MPU, ist für viele Autofahrer eine Erfahrung - die man nicht unbedingt gemacht haben muss. Doch eine medizinisch-psychologische Untersuchung kann aus vielerlei Gründen angeordnet werden. Dabei sind die bekanntesten Gründe wohl Alkohol am Steuer oder erhebliche Verstöße gegen das Verkehrsrecht.

Und wer zu einer MPU antreten muss, bekommt meistens zu hören: „Beim ersten Mal fällt man sowieso durch“. Ob das wirklich so ist, erläutern Uwe Lenhart und Diplom-Psychologe Horst Ziegler in ihrem Ratgeber „MPU – Was man wissen muss“.

Was man beim sogenannten "Idiotentest" tatsächlich beachten muss und wann er anfechtbar ist, das fragen wir den Verkehrsrechtsexperten und Herausgeber des Buches Uwe Lenhart.

»Automobil | MPU - Was man wissen muss« herunterladen


+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de - dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++

+++ AutoMobil jede Woche nach Hause bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren. +++

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

AutoMobil | Fahrassistenzsysteme: für mehr Sicherheit beim LKW-Fahren

AutoMobil | Fahrassistenzsysteme: für mehr Sicherheit beim LKW-Fahren

Unfälle mit Lastkraftwagen haben auf Deutschlands Straßen regelmäßig schlimmste Folgen. Fahrassistenzsysteme sollen sie verhindern. mehr