BP am Abgrund? Chef Hayward geht, Rekordverlust für das Unternehmen

von am

Der Ölkonzern BP steht ausgelöst durch die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko offenbar auf der Kippe. Heute sind die Quartalszahlen veröffentlicht worden. Wie hart hat die Krise den Konzern getroffen? Wie geht es BP?


BP am Abgrund? Chef Hayward geht, Rekordverlust für das Unternehmen Demonstranten protestieren gegen die Politik des BP-Konzerns. Foto:Clemens Bilan/ ddp

Prof. Dr. Christoph Weber Prof. Dr. Christoph WeberEr forscht über Energiemärkte. BP machte nach eigenen Angaben einen Verlust von 13,2 Milliarden Euro. Konzernchef Tony Hayward erklärte heute Morgen außerdem seinen Rücktritt.

Momentan ist fraglich, wie schnell sich BP von den Verlusten und den Auswirkungen der aktuellen Krise erholen wird. Eine direkte Gefährdung ist für den Weltkonzern jedoch nicht zu befürchten. Die Folgen der Ölkatastrophe sind jedoch noch immer nicht absehbar.

Christoph Weber ist Professor für Energiewirtschaft an der Universität Duisburg-Essen.

Das Gespräch mit ihm können Sie hier hören.

»Christoph Weber zu den Quartalszahlen von BP« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Shell vs. BP: “Die Hochzeit der großen Protestorganisationen ist vorbei”

Shell vs. BP: “Die Hochzeit der großen Protestorganisationen ist vorbei”

Vor 15 Jahren zwangen Verbraucher im Fall "Brent Spar" den Ölmulti "Shell" in die Knie. Diesmal ist der Protest nicht so deutlich. Zur BP-Ölkatastrophe: ein Experteninterview zu Protest und Boykott. mehr