Der Frauenanteil an den Erwerbstätigen wächst weiter – doch ist das schon Gleichberechtigung?

26.02.2010

In den USA haben die Frauen dieses Jahr die 50-Prozent-Marke geknackt: sie stellen genau die Hälfte der Erwerbstätigen. In Deutschland wird dieser Schritt bald erwartet. Sind die Geschlechter damit beruflich gleichberechtigt?

ist Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag«.Phlip Grassmannist Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag«.
 

Es bleibt eines der ganz großen Themen: die Emanzipation der Frau. Obwohl mittlerweile viele Studien wie die Pisa-Studie nahelegen, dass Frauen in der Schule und auch im Studium mehr Lernerfolg haben, hat sich die Gleichberechtigung in der Gesellschaft noch nicht durchgesetzt. Frauen verdienen noch immer fast ein Fünftel weniger als gleichqualifizierte Männer. Obwohl sie inzwischen ziemlich genau die Hälfte der Erwerbstätigen stellen. Das ist heute auch das Wochenthema in der Wochenzeitung “der Freitag“. Deshalb haben wir mit dem Chefredakteur Philipp Grassmann darüber gesprochen und ihn gefragt, warum sich die Redaktion für dieses Wochenthema entschieden hat?

Marcus Engert

ist bei detektor.fm verantwortlich für Programm und Redaktion, unterrichtet im Master-Programm "Online Radio" der MLU und hat vor detektor.fm u.a. für die Nachrichtenagentur dapd, den BBC World Service und verschiedene ARD-Anstalten gearbeitet. Kann sich bei Kennenlern-Fragen, wenn es denn unbedingt sein muss, für Kaffee und gegen Tee, für Meer und gegen Berge, für Bier und gegen Wein entscheiden, aber niemals zwischen Hunden und Katzen.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Timothy says:

    Frauen müssen endlich ihren Teil zur Finanzierung und Weiterenwticklung der Gesellschaft beitragen! Noch immer drücken sie sich davor die schmutzigen und gefährlichen Männerjobs zu machen, noch immer drücken sie sich davor selber Unternehmen zu gründen und AKTIV Arbeitsplätze zu schaffen, stattdessen wollen sie nur Führungspositionen in von MÄNNERN aufgebauten und gegründeten Unternehmen (während Männer die endlich die selben Rechte wollen wie Frauen alles alleine zu machen haben denn Geschlechterpolitik ist ja Erfindung der Frauen, tolle Doppelmoral) noch immer verschieben sie den Großteil der finanziellen Verantwortung in der Partnerschaft auf die Männer, noch immer zahlen sie weniger Steuern als die Männer, noch immer entnehmen sie dem staatlichen Sozialsystem jährlich 100 Mrd Euro mehr als die Männer, noch immer geht nahezu jeglicher technischer Fortschritt von Männern aus und noch immer sind es Männer die 6 Jahre früher sterben obwohl sie biologisch genauso alt werden können wie Frauen (Klosterstudien) und noch immer interessiert das keinen, erst Recht nicht von euch MÄNNERN. Damit MUSS endlich schluss sein.

  • Oliver Hartmann says:

    Chefredakteur Philipp Grassmann,



    etwas Recherche hätte da nicht schaden können.

    Oder ein Anruf beim Statistischen Bundesamt, die sich bei mir beklagt haben, dass ihre Zahlen für Propaganda missbraucht werden.



    . Beispielsweise heißt es in dem Kapitel “Arbeitsmarkt und Erwerbstätigkeit” aus dem Datenreport des Statistischen Bundesamtes 2008 auf Seite 132 eindeutig:



    “Dies bedeutet nicht, dass Frauen im gleichen Unternehmen für die gleiche Tätigkeit weniger Geld erhielten als ihre Kollegen. Vielmehr unterscheiden sich Männer und Frauen auch heute noch in ihrer Berufswahl; sie arbeiten schwerpunktmäßig in anderen Branchen und üben andere Tätigkeiten aus.”



    http://www.destatis.de/jetspeed/portal/ ... y=file.pdf



    Aber scheinbar ist es in, feministische Parolen breit zu treten?



    Schade.