Location Based Services: neuer Trend, nette Spielerei oder einfach nur überflüssig?

von am

Immer zeigen, wo man gerade ist: sogenannte "location based services" machens möglich. Wie das funktioniert, was daraus werden könnte und welche Vor- und Nachteile es hat, hat unser Reporter herausgefunden.


Location Based Services: neuer Trend, nette Spielerei oder einfach nur überflüssig? “Bin jetzt im Guggenheim-Museum…”. Mit location based services kann man unterwegs und für jeden sichtbar “einchecken”. / © Wikipedia/CC

Felix Hügel Felix Hügelist Mitarbeiter im Journalistenbüro von detektor.fm Location Based Service - das heißt: Egal wo ich bin, in der Kneipe, auf dem Konzert oder im Bahnhof: ich zücke mein Smartphone, lasse meinen Standort über GPS orten und kann virtuell einchecken, also den anderen Nutzern mitteilen, dass ich dort bin. Wer irgendwo am meisten eingecheckt hat, wird zum Mayor oder President, also zum Bürgermeister bzw. Präsidenten. Und für verschiedene Leistungen gibt es virtuelle Abzeichen als Belohnung. Was das soll, welche Gefahren dort lauern und was aus diesem Trend werden könnte: Felix Hügel hat für detektor.fm die drei ortsbasierten Dienste Foursquare, Gowalla und Friendticker getestet.

»Felix Huegel zu den Location Based Services« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Serie “Netzleichen” - Folge 1: Marketing im Netz

Serie “Netzleichen” - Folge 1: Marketing im Netz

In dieser Woche widmen wir uns täglich "Netzleichen" - und weil heute Firmen immer öfter übereilt in soziale Netzwerken dringen, deren Profile dann aber dort schnell leblos werden, beginnen wir damit: altes Marketing im neuen Netz. mehr