Wird die mp3 als Dateiformat abgelöst?

von am

mp3 – die Audiodatei, die fast jeder nutzt. Noch hat sie die Nase vorn, wenn es um Audiodateien geht. Inzwischen drängen aber Formate wie die wesentlich kleinere Opus-Datei auf den Markt. Wir fragen nach, ob Opus das Zeug hat, mp3 als Standardformat abzulösen.


Wird die mp3 als Dateiformat abgelöst? Noch beherrscht die mp3-Datei den Markt. Foto: © Christian Seidel/pixelio.de

Volker Zota Volker Zotameint, dass uns die mp3 noch eine ganze Weile erhalten bleibt.

In den 90er Jahren wurde die mp3-Datei durch Portale wie Napster populär – seitdem hat sie sich gehalten. Als Standardformat für Audiodateien, ist mp3 von jedem Player spielbar, auf jedem Gerät vorinstalliert.

Und das, obwohl es mittlerweile Formate gibt, die wesentlich effizienter sind. Das heißt: Die Dateien sind zwar kleiner, haben aber trotzdem eine sehr gute Klangqualität.

Ein solches Format ist die Opus-Datei. Sie wurde von der Organisation Internet Engineering Task Force (IETF) am 11.09.2012 als Standardformat anerkannt.

Opus hat einen wichtigen Vorteil: Es ist ein Open-Source-Format. Denn während man beispielsweise für das Einbauen von mp3-Dateien Lizenzgebühren zahlen muss, darf Opus frei kopiert, verändert und weiterverbreitet werden.

Der zweite Vorteil: Opus kann sowohl Sprache als auch Musik komprimieren. Soll heißen, Opus ist als Audioformat einsetzbar, kann aber genauso gut auch zur Echtzeitübertragung genutzt werden – zum Beispiel bei einer Videokonferenz. Echtzeitanwendungen verlangten dafür bisher spezielle Formate mit geringer Bitrate. Denn je kleiner die Bitrate, desto besser funktioniert die Übertragung. Opus hingegen macht es möglich, zwischen solch einer niedrigen Bitrate und einer hohen Bitrate für gute Klangqualität frei zu skalieren.

Opus versucht den großen Spagat zwischen all dem hinzubekommen. - Volker Zota

Ob Opus es tatsächlich schaffen sollte, die mp3-Datei zu überholen, darüber haben wir mit Volker Zota gesprochen. Er ist Redakteur für die Computerzeitschrift c't.

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Reingehört: Naima Husseini mit “Naima Husseini”

Reingehört: Naima Husseini mit “Naima Husseini”

Die Überraschungen kommen bei Naima Husseini tröpfchenweise: Ein Klackern, ein Rattern... Das Debütalbum der Hamburgerin ist eine große poppige Spielwiese. Wir stellen das Album vor - und verlosen Exemplare davon. mehr