Zeitmanagement: Segen in der digitalen Welt, oder weitere Zeitverschwendung?

12.08.2010

Im digitalen Zeitalter sind wir immer erreichbar - auch für Arbeit. Wer sich davon überfordert fühlt, dem verspricht eines Hilfe: Zeitmanagement. Sinnvoll, oder nur weitere Zeitverschwendung?

Permanente Erreichbarkeit stellt neue Herausforderungen an den Alltag. / © androm31pixelio.de

Management-Trainer und Mitherausgeber des »TaschenGuide Zeitmanagement«.Prof. Jörg KnoblauchManagement-Trainer und Mitherausgeber des »TaschenGuide Zeitmanagement«. 

Kommunikationstechnologien haben unser Leben in den letzten Jahren enorm beschleunigt. Noch nie war es so leicht Menschen zu erreichen. Email, Kurznachrichten oder soziale Netzwerke ermöglichen schnelle Kontaktmöglichkeiten.
Fast jeder hat sicher schon einmal das Gefühl gehabt, dass ihn diese Geschwindigkeit überfordert. Ist die permanente Erreichbarkeit überhaupt gut für unsere Produktivität? Sparen wir durch die Digitalisierung wirklich soviel Zeit? Und gibt es Mittel und Wege die eigene Zeit sinnvoll zu nutzen?

Fragen an Jörg Knoblauch. Er ist einer der Verfasser des „Taschenguides Zeitmanagement“ und überzeugt davon, dass Zeitmanagement uns helfen kann:

ist Wirtschaftspädagoge und lebt seit 20 Jahren ohne Armbanduhr und ohne Handy.Prof. Karlheinz Geißlerist Wirtschaftspädagoge und lebt seit 20 Jahren ohne Armbanduhr und ohne Handy. 

Wir widmen uns heute in unserem Themenschwerpunkt „digitales Leben“ heute dem Thema „Zeit“. Viele Menschen klagen darüber, dass sie das Gefühl haben, zu nichts zu kommen. Sie sind per Handy erreichbar, beantworten Mails, synchronisieren Kalender,  – aber am Ende des Tages haben sie ihre Aufgaben nicht geschafft. Sie verlieren sich in der digitalen Welt.

Experten raten dann zum Zeitmanagement. Unser nächster Interviewpartner aber sagt: Zeitmanagement stiehlt uns auch nur Zeit. Was wir brauchen, ist eine neue Einstellung zur Zeit.

Wie er das meint, erklärt er uns der Wirtschaftspädagoge Karlheinz Geißler.

Zeitmanagement ist ein modernes Märchen. (Karlheinz Geißler)