16. Oktober 2014

detektor.fm unterstützen

Seit ein paar Wochen weisen wir im Programm darauf hin, wie man uns per Flattr, paypal oder Überweisung unterstützen kann. Deshalb laufen alle zwei Stunden sowohl im Wort- als auch im Musikstream kurze Einspieler, die den besonderen Ansatz von detektor.fm erklären. Neben Werbeeinnahmen und Honoraren für Auftragsarbeiten (Vertonungen, Podcasts, Audioslideshows) oder Seminaren sind das für uns Einnahmen, die es uns ermöglichen detektor.fm weiter zu verbessern.

detektor.fm unterstützen

Viele Hörer überweisen uns monatlich Geld, manche nennen das „Alternative Rundfunkgebühr„. Wir stecken das Geld in das Programm von detektor.fm und bauen damit die inhaltliche Bandbreite aus. Wir wollen auch künftig auf Werbeblöcke mit mehreren Spots, wie man sie aus anderen Sendern kennt, in unserem Programm verzichten. Für uns kommt maximal ein einzelner Spot (zum Beispiel vor dem Start als „Pre-Stream-Spot“) in Frage. Die Unterstützung von Ihnen hilft uns dabei, dieses Ziel weiterhin zu erreichen.

Wir denken, dass die Hinweise auf die Unterstützen-Möglichkeit angenehmer sind, als Werbeblöcke mit Radiospots. Deshalb haben wir uns entschieden, diese kurzen Hinweise zu senden. Wir wollen detektor.fm langfristig im deutschen Radiomarkt etablieren und das Radio in das Internetzeitalter führen. Ihre Unterstützungen sind dabei ein wichtiger Beitrag.

Sollten Sie andere Ideen haben oder mit uns darüber diskutieren wollen, kommentieren Sie gern hier oder kommen Sie mit uns in den sozialen Netzwerken ins Gespräch.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Hamburger says:
    Hallo zusammen,

    ich bin durch den aktuellen Artikel auf taz.de mal wieder auf euch aufmerksam geworden. Wieder werden euer Konzept und besonders eure Wortbeiträge sehr gelobt. Finde ich gut, es braucht unbedingt mehr gutes Radio.
    Aber: Ich habe euren Wort-Stream schon länger in der Playlist und jedesmal wenn ich euch anklicke läuft Musik, meist gute Musik, aber eben kein Wort-Radio. Ich hör dann kurz und bin meist schnell wieder weg, eben bei den Nachrichtenradios der ARD oder dem Deutschlandfunk.
    Was ich sagen will: Online höre ich sehr gezielt Radio. Will ich Musik hören schalte ich Musikstreams ohne Wortbeiträge ein (soma.fm etwa), will ich Nachrichten/Hintergründe hören, würde ich das auch gerne ohne Musik tun.
    Ein dritter Stream der ausschließlich euer Programm ohne Musik bringt wäre toll. Klar kann ich eure Podcasts hören, aber da ist kein schnelles passives Einschalte möglich.

    Ciao
    Wolfgang
    • Lieber Wolfgang,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Wir haben intern auch schon oft über einen dritten Stream diskutiert. Bisher haben wir uns aber immer dagegen entschieden, weil die Beiträge in der Tat alle als Podcast oder auf der Webseite nachhörbar sind. Eine Schleife mit allen Interviews halten wir deshalb nicht für notwendig. Wir haben das Signal aber verstanden und halten mal die Augen und Ohren offen, ob das noch weitere Hörer wünschen. In den letzten fünf Jahren ist dieser Wunsch aber sehr selten an uns herangetragen worden. Ansonsten empfehlen wir natürlich die Magazinsendung "Der Tag" von 16 bis 19 Uhr. Dort wechseln sich Musik und Wort permanent ab.

      Beste Grüße

      Christian