detectiv | Colonia Dignidad

"Jahrzehnte der Grenzüberschreitung"

31.05.2018

In der Colonia Dignidad wurden Menschen missbraucht und gefoltert. Die Verbrechen sind bis heute nicht vollständig aufgearbeitet. Correctiv.org hat recherchiert, wie die Opfer heute leben.

Colonia Dignidad

„Kolonie der Würde“ – ein Versprechen von Paul Schäfer, dem in den 50er Jahren hunderte Menschen gefolgt sind. Was dann aber ab 1961 in Südchile über Jahrzehnte hinweg passierte, war genau das Gegenteil. Eigentlich hatten die Menschen, die Paul Schäfer damals gefolgt sind, auf eine Art urchristliches Leben in einer Art Paradies gehofft und auf Schutz.

Stattdessen hat man sie zum Arbeiten gezwungen, missbraucht und misshandelt. Wer nicht folgte, wurde mit Folter und Psychopharmaka gefügig gemacht. Opfer waren vor allem deutsche Jugendliche aber auch Gegner des Pinochet-Regimes. Die Sekte hat damals sogar Kinder entführt. Der Leiter Paul Schäfer wurde 2006 in Chile verurteilt und starb nach fünf Jahren Haft. Doch er war nicht der einzige Täter.

Krefeld als heutiger Dreh- und Angelpunkt

Erst jetzt arbeitet man die Verbrechen richtig auf. Deutsche Beamte und Staatsanwälte waren vor kurzem in Chile und haben Akten mitgebracht, die die Krefelder Staatsanwaltschaft nun prüfen soll. Krefeld spielt eine zentrale Rolle im Fall Colonia Dignidad. Aber nicht nur weil die Krefelder Staatsanwaltschaft jetzt ermittelt, sondern auch weil Hinterbliebene heute dort leben. Hinterbliebene, das heißt sowohl Täter als auch Opfer. Correctiv.org hat mit einem Ehepaar gesprochen, dass seit 2005 wieder in Deutschland lebt. Franz Heinrich (72) und Irmgard Wagner (73). Auch sie wurden gefoltert, beispielsweise mit Elektroschocks, unter Drogen gesetzt, Franz Heinrich wurde missbraucht.

Diese Menschen sind eigentlich nicht gesellschaftsfähig. Sie haben vier Jahrzehnte Grenzüberschreitung, Grenzverletzung erfahren und jetzt sind sie allein in Deutschland und sollen sich dort wiederfinden. Und dann haben sie auch noch mit den Behörden zu kämpfen, um Anerkennung, um Geld, um Unterhalt. Diese Menschen sind verloren. – Bastian Schlange, correctiv.org

Währenddessen wohnen quasi in der Nachbarschaft der beiden auch Täter von damals. Bis Ende Mai soll die Staatsanwaltschaft auch prüfen, ob leitende Köpfe damals Vermögen der Colonia Dignidad auf die Seite geschafft haben. Das könnte den dann Opfern zugute kommen.

Über die derzeitige Aufarbeitung der Verbrechen rund um die Colonia Dignidad und über das Leben der Opfer heute hat dektektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer mit Bastian Schlange von correctiv.org gesprochen.

Bastian SchlangeDer Schrecken hat vor zwei Jahrzehnten geendet und es wird jetzt langsam erst damit angefangen, Verantwortung zu übernehmen und die Sache aufzuarbeiten. Bastian Schlange hat für correctiv.org zur Colonia Dignidad recherchiert.  

Der Detectiv. Jede Woche. Eine Recherche.
Im Gespräch mit

Correctiv_Logo

Gemeinnütziges Recherchenetzwerk

Correctiv recherchiert gemeinnützig. Seit 2014.

Den Detectiv gibt es auch als Podcast
(u. a. Apple Podcasts und Spotify).