beat! – Ausgabe 10/2014

Curse ist zurück

29.10.2014

In beat! befassen wir uns diesmal ausführlich mit Curse. Wir sprechen mit dem Rapper über sein Comeback nach mehr als sechs Jahren Pause und widmen uns seiner neuen Platte "Uns".

beat! - Die Hip-Hop-Sendung bei detektor.fm. Immer dienstags ab 19 Uhr im Wortstream.

Playlist

1. Curse – Wahre Liebe
2. Flying Lotus – Never Catch Me (feat. Kendrick Lamar)
3. Curse – November (feat. Tua)
4. Marylin McCoo & Billy Davis Jr. – You Don’t Have To Be A Star
5. Drehmoment – Mehr als nur Show
6. Curse – Wir brauchen nur uns
7. Shawn The Savage Kid – Schlagerstar
8. Scarface – Now I Feel Ya
9. SunNY – Soul Of A Hustla


Curse über sein Comeback

Sechs Jahre ist es her, dass Curse sein letztes Album rausgebracht hat. Damals erschien seine Platte „Freiheit“. Sie sollte erstmal der Abschluss seiner Rap-Karriere sein. Aber niemals geht man so ganz und Curse kehrt jetzt zurück – mit seinem brandneuen Album „Uns“.

Nach sechs Jahren Pause wieder zurück: Curse
Foto: PresseCurse, bürgerlicher Name Michael Sebastian Kurth, kommt aus Minden und ist seit Ende der 90er im Rap-Geschäft dabei. Der Künstlername Curse, englisch für Fluch, ist eine Anspielung auf seinen Familiennamen Kurth, ausgesprochen mit englischem "th". 

Wir haben bei dem Rapper aus dem westfälischen Minden nachgefragt, wann er sich entschieden hat, dieses Album zu machen.


 Album des Monats: Curse – Uns

Das Album ist der erste Release unter dem von Curse neugegründeten Label „Indie Neue Welt“. Musikalisch hatte Curse zuletzt eher im Hintergrund gearbeitet – unter anderem wirkte er an den Singles „Nie vergessen“ und „Moment“ von Glasperlenspiel mit. Nun gibt es ein neues musikalisches Lebenszeichen des Mindener MCs.