detektor.fm präsentiert: Binoculers auf Tour

14.07.2013

Hinter dem Projekt Binoculers verbirgt sich die Hamburgerin Nadja Rüdebusch. Mit ihrem bildhaften Minimal-Folk ist Binoculers bald auf Deutschland-Tour. Im November ist ihr zweites Album erschienen, das den Namen "There Is Not Enough Space In The Dark" trägt. Wir verlosen das Album auf Vinyl.

Schenkt den kleinen Dingen mehr Aufmerksamkeit - “Ferngläserin” Nadja Rüdebusch alias Binoculers (Foto: PR)

Binoculers - There Is Not Enough Space In The Dark

There Is Not Enough Space In The Dark

Binoculers

(Insular Music , bereits erschienen)

Binoculers, abgeleitet vom englischen Wort für Fernglas, ist das Alter Ego der Musikerin Nadja Rüdebusch aus Hamburg.

Das mit dem Namen ist eher daraus entstanden, dass es für mich eine Berufsbezeichnung ist. Also jemand der durch ein Fernglas schaut, ist ein „Ferngläserer“. Deswegen ist da auch ein Schreibfehler im Namen, also mit einem „e“ statt einem „a“.

Hinter dem Fernglas befindet sich in dem Fall Nadja Rüdebusch. Die geht gerne etwas näher heran und betrachtet jedes noch so winzige Detail. Das schlägt sich in ihren malerisch-anschaulichen Texten nieder.

Ich vergrößere gern kleine Momente, die zwischen Menschen passieren. Ich lasse sie mir nochmal durch den Kopf gehen und frage mich, was ich damit verbinde und assoziiere. Ich schreibe auch über kleine Tiere oder Dinge und nehme diese als Bilder in meinen Texten.

An diesen Bildern hält Binoculers auch auf ihrem Zweitwerk mit dem Namen There Is Not Enough Space In The Dark fest. Geschrieben und vertont hat Nadja Rüdebusch ihr neues Album in ihrer Hamburger Wohnung. Mit ihrem minimalistisch gehaltenen Kammerfolk ist sie demnächst auf ausgedehnter Deutschland-Tour.

detektor.fm verlost zwei Vinyl-Exemplare das aktuellen Binoculers-Albums. Einfach eine Mail schreiben an musik@detektor.fm. Betreff: Binoculers.