detektor.fm-Session mit Maps & Atlases

22.02.2013

Maps & Atlases aus Chicago spielen seit 2004 zusammen. Früher waren ihre Stücke vom Post- und Mathrock geprägt, heute spielen sie eine Art Experimentalpop. Zur Zeit kann man sich mal wieder von ihren hervorragenden Qualitäten als Live-Band überzeugen. Denn sie sind mit ihrem zweiten Album "Beware And Be Grateful" in Europa unterwegs und haben einen Zwischenstopp im detektor.fm-Studio eingelegt.

Maps & Atlases zu Gast im detektor.fm Studio (Foto: detektor.fm)

Seit dem College machen Maps & Atlases zusammen Musik. Anfangs haben die vier Musiker einfach drauf los gespielt und Ideen ausprobiert. Die Art Musik zu schreiben, hat sich in den Jahren weiterentwickelt. Aus spontanen Jam-Sessions wurden Lieder mit ausgefeilten Strukturen. Auch wenn die neuen Stücke längst nicht mehr so vertrackt sind und die Band bei Konzerten schon mal Tears For Fears covert, die technische Perfektion und Spielfreude ist geblieben.

Wir haben mit Maps & Atlases über das Tourleben, ihre Heimatstadt Chicago und ihre nächsten Schritte als Band gesprochen. Außerdem haben sie zwei Songs zum Besten gegeben.

Interview und Session nachhören:

Maps & Atlases – Winter (detektor.fm-Session)

Maps & Atlases – Old Ash (detektor.fm-Session)