Gerettet: die legendären Abbey-Road-Studios kommen unter Denkmalschutz

25.02.2010

Die Abbey Road Studios in London sind die berühmtesten Tonstudios der Welt. Hier entstand die Karriere der Beatles. Nachdem Verkaufsgerüchte kursierten, steht "Abbey Road" jetzt unter Denkmalschutz. Nicht viele deutsche Musiker waren dort. Einer von ihnen ist der Sänger der Band "Slut".

Fans und Touristen verewigten sich an den Straßenschildern rund um die legendären Abbey-Road-Studios / © Wiki Public Domain

Sänger der deutschen Band »Slut«. / © EMI/SoulsvilleChristian NeubergerSänger der deutschen Band »Slut«. / © EMI/Soulsville 

In London gibt es ein Musikstudio, das kennt fast jeder – denn vor dem Musikstudio sind einst vier Musiker aus Liverpool über den Zebrastreifen gegangen, einer von ihnen barfuß. Da es sich dabei um John, Paul, George und Ringo handelte und die vier zusammen die Beatles waren, hat das Abbey Road Studio mittlerweile längst Kultstatus erhalten. Für britische Bands gehört es fast schon zum guten Ton, dort wenigstens ein Album aufzunehmen. In dieser Woche nun wurde über den Verkauf der Studios spekuliert. Angeblich könne die Plattenfirma EMI sich die Studios nicht mehr leisten. Das sorgte für Proteste und Empörung.

Deutsche Künstler hatten nur selten das Glück in den legendären Studio zu arbeiten. Eine der Bands ist Slut aus Ingolstadt. Sie haben ein Album dort abmischen lassen. Darum haben wir bei Christian Neuberger, dem Sänger von Slut, nachgefragt, was die Faszination von Abbey Road ausmacht.

Christian Neuberger, der Sänger von Slut, zum Arbeiten in den Abbey Road Studios

Die Abbey Road Studios liegen im Londoner Stadtteil Westminster in einem 1830 errichteten Wohnhaus im Gregorianischen Stil. Die Plattenfirma „Gramophone“ kaufte es knapp 100 Jahre später, steckte eine Unsumme in den Umbau und nutzte es fortan für Plattenaufnahmen. Die Abbey Road Studios waren geboren.  Die ersten Jahrzehnte wurden dort Klassik- und Jazz-Stücke eingespielt. In den kommenden Jahren brachten es einige der Produzenten dort zum Legenden-Status. 1944 machte Glenn Miller hier seine letzten sechs Aufnahmen. Zwanzig Jahre später entstand mit „Goldfinger“ ein Song, der bis heute als Hit gilt – wer kennt den James Bond Film dazu nicht… Weltberühmt aber wurden die Abbey Road Studios durch die Beatles. Das Bild der vier, die den Zebrastreifen vor dem Studiohaus überqueren, ist legendär. Pink Floyd nahmen hier ihr erstes Album auf, Duran Duran, Oasis, und ungezählte andere Musiklegenden arbeiteten ebenfalls hier. In der neueren Zeit wird das Studio auch für Filmaufnahmen eingesetzt. So wurden zum Beispiel die Soundtracks für „Der Herr der Ringe“ und die Harry-Potter-Filme hier eingespielt.

Natürlich liegt es nicht nur an diesen Aufnahmen, dass die Studios so legendär sind. Hier wurde mit neuester Aufnahmetechnik experimentiert, die Beatles setzten als erste Soundeffekte wie zum Beispiel Rückwärtsaufnahmen ein. Bis heute steht dort Aufnahmetechnik, die ganz speziell entwickelt wurde und bei Musikern immer noch als Wundermaschinen gelten. Das Haus besteht aus drei großen Tonstudios. Das „Studio 1“ ist Wikipedia zufolge sogar das größte Tonstudio der Welt: es fasst ein ganzes Orchester samt Chor und so über 200 Mann. Und bis heute gilt: für Touristen bleibt die Tür zu. Die Studios sind nach wie vor stark ausgelastet mit Aufnahmen und dem Abmischen neuer Alben von Musikern aus der ganzen Welt. Vor kurzem wurde bekannt, dass die Plattenfirma EMI, die ja chronisch pleite ist, die Studios verkaufen wollte. Doch nach Protesten von allen Seiten, u.a. auch von Sir Paul Mc Cartney, wurde der Plan dementiert. Und seit dieser Woche stehen die Abbey Road Studios sogar unter Denkmalschutz.