Klanggut Festival 2016

Musikalisches Frühlingserwachen

26.02.2016

Seit sieben Jahren gibt es das Klanggut-Festival in Leipzig. Vor der diesjährigen Ausgabe am 05. März im UT Connewitz haben wir mit zwei der MacherInnen des Festivals gesprochen.

Das Klanggut Festival 2016 findet am 05. März 2016 im UT Connewitz in Leipzig statt. Foto: Pressebild.

Ein Festival im März? Was wie ein Wunschtraum klingt, wird in Leipzig schon zum siebten Mal Realität. Und zwar beim Klanggut Festival im UT Connewitz. Die diesjährige Ausgabe findet am 5. März statt. Dabei sind Die Höchste Eisenbahn, Kristoffer And The Harbour Heads, Wyoming, Lùisa und Flod.

Kalnggut Festival 2016 – die Bands

  • Die Höchste Eisenbahn aus Berlin wird live schon mal von Judith Holofernes oder Gisbert zu Kynphausen unterstützt.  Foto: Patrick Jasim
  • Flod aus Aalborg in Norwegen machen experimentellen Folk. Foto: PR
  • Das neue Album der schwedischen Band Kristoffer And The Harbour Heads soll im September erscheinen. Foto: PR
  • lùisa aus Hamburg war schon mehrmals zu Gast im detektor.fm-Studio. Foto: PR
  • Wyoming aus Köln machen mysteriösen Pop, der gerne mit The XX oder Portishead verglichen wird. Foto: PR

Vorab waren zwei der MacherInnen des Klanggut Festivals zu Gast im detektor.fm-Studio. Im Gespräch mit Moderatorin Doris Hellpodt haben Franziska Pittner und Felix Heidrich erklärt, wie man so ein Festival finanziert und was die BesucherInnen in diesem Jahr erwarten können.

Was sich hinter der Überraschung steckt, die er angekündigt hat, wollte Felix Heidrich nicht verraten. Dafür hat er aber erklärt, warum das Festival immer vor dem meteorologischen Frühlingsstart statt findet.

Franziska Pittner und Felix Heidrich sind zwei der OrganisatorInnen des diesjährigen Klanggut Festivals. Foto: detektor.fmWir wollen mit unseren Gästen den Frühling mit einem musikalischen Frühlingserwachen einläuten.Franziska Pittner und Felix Heidrich, OrganisatorInnen des Klanggut-Festivals 

Tickets für das Klanggut-Festival am 05. März 2016 im UT Connewitz in Leipzig kann man noch auf der Website des Festivals kaufen.

Redaktion: Louisa Zimmer