Musikvideo der Woche | BROODS mit „Everything Goes (Wow)“

"Richtig snackable!"

02.01.2019

Die Neuseeländer feiern nicht nur früher Silvester als wir, nein, sie machen auch verdammt gute Musik. Zum Beispiel das Geschwisterpaar BROODS, das unser erstes "Musikvideo der Woche" für 2019 abliefert.

Aus Nicaragua in die 70er

In einem Baumhaus in Nicaragua haben die beiden den Song geschrieben. Das hat das Geschwisterpaar BROODs in einem Interview verraten. „Everything Goes (Wow)“ hört man seine Herkunft aber nicht an. Der flippige, von Percussions getriebene Popsong beschwört das ewig Neue – ein guter Startsong für 2019 also. Im Video herrschen allerdings die Wiederholungen. Kurze Clips mit 70er-Jahre-Vibe werden bis zum Geht-nicht-mehr geloopt.

Das geht so weit, dass man wirklich zu bestimmten Sounds im Song – einem bestimmten Beat oder Drum-Effekt – genau dieses Bild im Kopf hat. Und nach und nach entwickeln sich diese geloopeten Szenen weiter. – Maurice Gajda, Musikvideo-Connaisseur

Schleimige Autobahn-Cops

Regie geführt hat Sam Kristofski, dem es die 70er-Jahre angetan haben müssen. Zu diesem Schluss kommt zumindest, wer mal durch seinen Vimeo-Kanal stöbert. Wie im BROODS-Song wimmelt es da vor Vintage-Klamotten und 16mm-Aufnahmen. Zu seinen Vorbildern zählen Jean-Luc Godard und Stanley Kubrick, wie er sagt.

Wir sind in Kalifornien, wir sind im Hochsommer, das kommt also alles so daher wie diese ganzen cheesigen, schleimigen Autobahn-Cop-Serien der 70er und 80er. – Maurice Gajda

Über unser Musikvideo der Woche hat detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit Maurice Gajda gesprochen. Der beschert uns ja jede Woche ein Video-Highlight. Und das natürlich auch im Jahr 2019.

Maurice Gajda Foto: Melanie KoravitschDas ist ja quasi wie lauter Boomerangs, die du bei Instagram anschaust.Maurice Gajdaunser Musikvideo-Nerd 

Redaktion: Christian Eichler