Musikzimmer | Band des Monats: Ikan Hyu

Gutes Essen und Ingwerer

21.02.2018

Anisa Djojoatmodjo und Hannah Bissegger sind zusammen die Band Ikan Hyu. Das ist Indonesisch und bedeutet Haifisch. Und Biss hat auch die Musik der beiden: Mit ihrem Future-Space-Pop sind sie unserer Band des Monats.

Hannah Bissegger und Anisa Djojoatmodjo sind Ikan Hyu.
Foto: Promo

Ingwerer ist ein Likör aus Ingwer, der in Bern hergestellt wird. Wenn man ein paar Gläschen davon getrunken hat, erhöht sich das Sprechtempo um ein Vielfaches. Diesen Eindruck könnte man gewinnen, wenn man sich den Song „Plastic for free“ des Duos Ikan Hyu anhört. Dort rappen und singen sie in halsbrecherischem Tempo und dabei sind die Schweizer ja eher nicht für ihre hektisches Naturell bekannt. Ingwerer jedenfalls, und gutes Essen, haben einen großen Einfluss auf die Musik von Ikan Hyu.

Wir machen beide schon seit über zehn Jahren Musik. Als Ikan Hyu sind wir sind seit eineinhalb Jahren unterwegs.

Zu zweit mit sieben Instrumenten

Anisa Djojoatmodjo und Hannah Bissegger haben sich an der Zürcher Hochschule der Künste kennengelernt. Beide standen schon als Musikerinnen mit Bonaparte oder Allen Finch auf der Bühne. Als Ikan Hyu machen sie eine verquere Mischung aus Rock, Rap, Noise und vielen anderen Stilen. Dazu benutzen sie eine Vielzahl an Instrumenten.

Wir spielen bis zu vier Instrumente gleichzeitig auf der Bühne. Wir haben dabei Gitarre, Moog-Bass, Kaossillator, Drumpad, Becken und Snare, außerdem singen und rappen wir.

In diesem Jahr will das Duo noch sein erstes Album herausbringen. Mit dem Stück „Resonate Soulmate“ haben Ikan Hyu in der Demoecke die meisten Sterne geholt und sind unsere Band des Monats.