Musikzimmer | Band des Monats: Seraphim

Vergangenheitsbewältigung durch Indiepop

16.03.2016

Im Griechischen steht Seraphim für Engel oder "die Brennenden". Welche Bedeutung die Band Seraphim bevorzugt ist uns allerdings nicht bekannt. Mit ihrem geradlinigen Indiepop haben sie es zur Band des Monats geschafft.

Band vor Fototapete: Linzer Indierocker Seraphim. Foto: Promo

Schon seit 2006 machen Seraphim gemeinsam Musik, 2013 haben sie die Band umgeformt und sind seitdem als Quartett unterwegs. Und das in klassischer Besetzung mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang.

Wir machen sehr rhythmischen Indiepop mit Rockeinflüssen, in der Bass und Schlagzeug eine zentrale Rolle spielen.

Wie das klingt, kann man sich demnächst auf ihrer neuen EP namens „Debris“ anhören. Die Band betreibt in ihren Texten Vergangenheitsbewältigung, aber es soll sich jeder darin wiederfinden können, sagt Sänger Gregor Ollmann.

In den Texten geht es um Gefühle, um Bilder, um das was die Musik macht. Das soll in den Texten übertragen werden.

In diesem Jahr wollen sie ihr erstes Album aufnehmen. Mit dem Song Ilvy haben Seraphim in der Demoecke die meisten Sterne geholt und sind damit unsere Musikzimmer-Band des Monats.