Thees Uhlmann auf Tour: “Viele 37-Jährige sind alles andere als angekommen.”

06.03.2012

Für Thees Uhlmann läuft es wie geschmiert. Das eigene Label Grand Hotel van Cleef arbeitet wirtschaftlich, Kettcar touren gerade durch große Hallen und auch die Vorverkaufszahlen für Thees Uhlmanns anstehende Solotour dürften zufriedenstellend sein. Wir verlosen Tickets.

Thees Uhlmann: “Ich führe einfach nicht mehr das Leben eines 26-Jährigen.” / © GHVC

Thees Uhlmann auf Tour – ein Beitrag in Kooperation mit Kreuzer Leipzig.

Der 37-jährige hat schon einige Erfahrungen gesammelt, sowohl mit Tomte als auch mit seinem Soloalbum, mit dem er seiner niedersächsischen Heimatstadt Hemmoor ein Denkmal gesetzt hat. Herr Uhlmann, hat man mit Ende 30 diesen ganzen Selbstfindungsquatsch endlich mal hinter sich?

Vor allem führe ich einfach nicht mehr das Leben eines 26-Jährigen. Ich mache das ja nun auch schon eine Weile und weiß inzwischen, wo ich stehe, was ich tue und warum ich mir dieses Leben ausgesucht habe. Denn natürlich funktioniert ein Kopf eines Über-30-Jährigen anders als der eines 26-Jährigen. Andererseits bekomme ich aber in Gesprächen auch mit, dass viele 37-Jährige alles andere als angekommen sind, sondern sich vielmehr fragen: Habe ich alles richtig gemacht? Wo ist der Platz in meinem Leben? Wo ist mein Zuhause? Davon handelt die Platte ja auch ganz viel.

Und so singt Uhlmann in seinen Liedern viel über Kindheitserinnerungen, die Liebe natürlich, fasst aber auch mal heiße Eisen an, an die sich nur wenige der Songschreiber-Zunft trauen. In einem Lied heißt es: „Dein Herz ist wie eine Berliner Synagoge / es wird Tag und Nacht bewacht“. Herr Uhlmann, das müssen Sie uns erklären!

Erst mal ist das eine Beobachtung. Man läuft durch Berlin, kommt an einer Kirche vorbei, was ja eigentlich eine total normale Sache ist, nur dass vor dieser Kirche Polizisten mit Maschinengewehren stehen. Der zweite Gedanke ist: Wir sind hier in Deutschland. Leute, wisst ihr, was wir vor einem halben Jahrhundert getan haben? Und immer noch müssen Kirchen bewacht werden? Und ich wollte mich nicht auf den Impuls einlassen, darüber könne man nicht singen. Denn ich betrachte Religion als eine kulturell ganz normale Sache.

Im März sattelt Thees Uhlman mitsamt Band nun den Nightliner und bringt seine Songs unters Volk. Schöne Idee: Das erste Konzert gibt’s in seiner kleinen Heimatstadt Hemmoor.

Das ist nur logisch, dort anzufangen. Es gibt drei große Bands, die da gespielt haben: Terry Hoax, Echt und Madsen. Sonst passiert da nicht viel. Terry Hoax war eines meiner ersten Rockkonzerte. Man muss sich seine Momente auch erfinden. Zwei Drittel des Publikums werden Leute sein, die ich aus der Schule oder über irgendwelche Ecken kenne.

Das komplette Interview mit Thees Uhlmann gibt’s bei Kreuzer Leipzig.
Autoren: Juliane Streich & Gregor Schenk

Im März sattelt Thees Uhlmann den Nightliner und geht mitsamt Band auf Tour. Wir verlosen 2 x 2 Tickets für ein Konzert der Wahl. Einfach eine Mail an musik@detektor.fm schreiben, Betreff: Thees Uhlmann. Wunschstadt, Vor- und Zuname nicht vergessen! Einsendeschluss ist Sonntag, der 11. März. Die Gewinner werden rechtzeitig per Mail benachrichtigt.