Wochenrückblick | „Aufstehen“, Schweden, Weißes Haus

Was haben wir gelernt?

07.09.2018

Sahra Wagenknechts "Aufstehen"-Bewegung wirft immer noch Fragen auf. In Schweden findet am Sonntag die Parlamentswahl statt. Und in dieser Woche ist in der New York Times ein anonymer Bericht aus dem Weißen Haus über Trump erschienen.

Rebellen im Weißen Haus?

Die Kommentarsparte der New York Times sorgt seit einiger Zeit immer wieder für Kontroversen. So auch diese Woche, denn die Redaktion hat eine Ausnahmeentscheidung getroffen und einen anonymen Meinungsbeitrag veröffentlicht. Der Grund für die Geheimhaltung: Bei dem Autoren soll es sich um einen hochrangigen Mitarbeiter aus Trumps Kabinett handeln. In dem Artikel kritisiert er Trump scharf und gibt an, Teil einer Widerstandsbewegung inmitten des Weißen Hauses zu sein.

Der Beitrag scheint zusätzlich zu zahlreichen brisanten Buchveröffentlichungen für ziemliches Chaos im Weißen Haus zu sorgen. Der Präsident feuerte daraufhin, wie zu erwarten, einen Tweet ab, in dem er den Autor als “feige” bezeichnet und die Zeitung auffordert dessen Namen preiszugeben.

Wahlprognose in Schweden: Rechtsruck?

Am Sonntag finden in Schweden die Parlamentswahlen statt. Es wird angenommen, dass die rechspopulistische Partei der Schwedendemokraten einen hohen Stimmenanteil erhält. Aktuell liegen sie bei etwa 20 Prozent der Stimmen. Das würde ein Rekordergebnis bedeuten. Die Ursachen für diesen Aufschwung sind ähnlich wie hierzulande. Unter anderem liegt es an der Wahrnehmung der Bevölkerung über die vermeintlich gestiegene Kriminalität.

Es ist eine mediale oder auch populistische Vorgehensweise, die Gewalttaten durch Flüchtlinge nach vorne zu stellen. – Christian Fahrenbach, Krautreporter

„Aufstehen“ offiziell gestartet

Sahra Wagenknechts „Aufstehen“ ist diese Woche gestartet. Schon seit Wochen wird über die Sammelbewegung der Linken-Fraktionschefin diskutiert. Doch es gibt immer noch eine Menge Unklarheiten und Kritik. Inzwischen wird von über 100.000 sogenannten „Gründungsmitgliedern“ der Bewegung gesprochen. Tatsächlich handelt es sich dabei aber um die Zahl der Menschen, die sich für den Newsletter angemeldet haben.

Die Themen der Woche hat detektor.fm-Moderatorin Isabel Woop mit Krautreporter Christian Fahrenbach in unserem Wochenrückblick besprochen.

ist Journalist und  Krautreporter.Eine schlüssige Theorie ist da: Sowas schreibst du, um dich in Sicherheit zu bringen, wenn das Schiff dann doch untergeht.Christian Fahrenbachüber die anonyme Veröffentlichung in der New York Times. 

Redaktion: Irma Klundt