Idee

Redaktionskodex von detektor.fm

Präambel

detektor.fm veranstaltet ein qualitativ hochwertiges Radioprogramm. Mit Sitz in Leipzig ist es weltweit online empfangbar. detektor.fm verpflichtet sich der fairen und vollständigen Darstellung von Geschehnissen und Themen im Programm und auf seiner Online-Plattform. Seine Mitarbeiter bekennen sich zu journalistischen Standards, die Grundlage für den eigenen Anspruch sind, hintergründige Publizistik zu produzieren. detektor.fm berichtet unabhängig, ausgewogen und mit der größtmöglichen Sorgfalt.

detektor.fm sieht es als seine Aufgabe, der Öffentlichkeit Informationen bereitzustellen. Die Freiheit des Wortes, die Pressefreiheit und die Aufklärung über Sachverhalte aller Art sind Voraussetzungen für ein demokratisches und gerechtes Gemeinwesen, dem sich detektor.fm verpflichtet sieht.

detektor.fm ist ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Als solches ist es Teilnehmer am Marktgeschehen. Durch die Einhaltung verlegerischer Grundsätze bleibt die redaktionelle Freiheit gewahrt. detektor.fm zahlt nicht für Informationen und lässt keine Platzierung von Produkten, Marken oder Botschaften gegen Bezahlung zu.

Regelmäßige Kritik am eigenen publizistischen Produkt und Lernbereitschaft gehören zum Selbstverständnis des Senders. Die Mitarbeiter betrachten Programm und Produkt als Vermittler zwischen Geschehnissen und Themen auf der einen, sowie Hörern und Nutzern auf der anderen Seite. Der Sender bietet seinen Nutzern Orientierung und kommuniziert mit ihnen auf Augenhöhe. Nicht Tempo, sondern das Streben nach Qualität ist Anspruch von detektor.fm.

 


1 Grundsätze

detektor.fm ist unabhängig und arbeitet nach anerkannten journalistischen Standards. Ziel ist, Nutzern durch das Programm und das online verfügbare Angebot (ab hier: Inhalte) Orientierung in höchstmöglicher Qualität zu bieten. Die folgenden Grundsätze sind für die tägliche redaktionelle Arbeit bindend.

1.1 Unabhängigkeit

detektor.fm ist ein unabhängiges journalistisches Medium. Der Sender begibt sich zu keinem Zeitpunkt in einem Maße in die ökonomische Abhängigkeit von anderen Unternehmen, die die Qualität des Programms gefährden würde.

Die Mitarbeiter von detektor.fm sind der Grundbaustein für ein Qualitätsprogramm. Für sie gelten Standards. So legen sie Interessenkonflikte, die einer unabhängigen Berichterstattung entgegenstehen, gegenüber dem Sender offen.

Mitarbeiter von detektor.fm nehmen keine Geschenke, Zahlungen oder andere Vorteile von Organisationen, Institutionen und Menschen an, die Gegenstand ihrer Berichterstattung waren, sind oder sein könnten. Dieser Grundsatz kann vorübergehend nicht gelten, wenn es sich um Ereignisse handelt, die für eine Recherche von Bedeutung sind (Essen, Reisen usw.). Sie sind mit einem verantwortlichen Redakteur des Senders im Vorhinein zu diskutieren.

Beiträge, Interviews und sämtliche andere Ergebnisse publizistischer Tätigkeit werden nicht autorisiert. Besteht ein Gesprächspartner auf diesem Verfahren, wird dessen Äußerung im Programm nicht gesendet.

1.2 Sorgfalt

detektor.fm-Journalisten handeln nach dem Prinzip, jederzeit sorgfältig zu arbeiten. Dazu zählt

  • die exakte Nennung von verwendeten Quellen. Zitate sind als solche gekennzeichnet,
  • die namentliche Kennzeichnung der Autorschaft von Programmbeiträgen,
  • die Prüfung von Quellen,
  • keine Verbreitung ungeprüfter Gerüchte; es sei denn, sie sind als solche kenntlich.

1.3 Ausgewogenheit

detektor.fm ergreift in seiner Berichterstattung niemandes Partei. Zu einem Sachverhalt werden grundsätzlich so viele Auffassungen eingeholt, wie es zu einer ausgewogenen Darstellung im Programm notwendig ist. Dieser Grundsatz bezieht sich auf die Recherche, auf die Darstellung im publizistischen Produkt als auch auf die gewählte Sprache.

Das Streben nach Ausgewogenheit bedeutet nicht in jedem Fall, jeder Seite gleich viel Zeit und Platz einzuräumen. Diese Abwägung fällt unter das Prinzip journalistischer Unabhängigkeit.

Kommentar, Meinung und Bericht sind auditiv oder visuell voneinander getrennt. Kommentare spiegeln grundsätzlich nur die Auffassung des Autors, nicht der gesamten Redaktion oder des Senders, wider. Inhalt von Kommentaren sind Abwägung oder Analyse und Urteil. Über die Ausgewogenheit verschiedener Kommentare, die insgesamt unterschiedliche Standpunkte aufzeigen, entscheiden verantwortliche Redakteure von detektor.fm.

1.4 Rechtschaffenheit

detektor.fm-Mitarbeiter handeln immer rechtschaffen und legal. Der hohe ethische Anspruch unseres Berufs verlangt nach integerem und gesetzeskonformem Handeln. Alle Angestellten von detektor.fm haben eine Verantwortung am guten Ruf des Senders mitzuarbeiten.

2 Redaktionelles Arbeiten

Das Prinzip journalistischen Arbeitens bei detektor.fm lautet: „Nicht Tempo, sondern Streben nach Qualität.“

2.1 Vier-Augen-Prinzip

Jeder „on air“ oder online verbreitete Inhalt wird redigiert. In Zweifelsfällen entscheidet der Redakteur vom Dienst über Verbreitung und einzelne Formulierungen.

2.2 CvD-Prinzip

Für jeden Tag gibt es einen zuständigen Chef vom Dienst. Zu veröffentlichende Beiträge laufen über seinen Tisch. Der CvD ist Ansprechpartner bei Problemen von Reportern.

2.3 Recherche und Gegendarstellungen

detektor.fm verpflichtet sich zu einer unabhängigen, sorgfältigen und ausgewogenen Berichterstattung. Die verbreiteten Inhalte sind Gegenstand regelmäßiger redaktioneller Kritik. Sie gehört zum Prozess von Recherche, Produktion und Verbreitung begleitend und abschließend immer dazu. detektor.fm steht zu Fehlern und korrigiert diese online offen.

Onlinerecherche unterscheidet sich grundsätzlich nicht von der Offline-Recherche. In der virtuellen Welt gelten für uns die gleichen Grundsätze und Ansprüche: Verfikation der Quelle, Auftreten des Reporters als Journalist sowie Prüfung der Fakten. detektor.fm-Mitarbeiter nutzen keine Quellen, die nicht eindeutig jemandem zuzuordnen sind und damit unklar lassen, woher ihre Informationen stammen.

Gibt es berechtigte Kritik an einem verbreiteten Inhalt, wird detektor.fm seiner Pflicht zur Gegendarstellung folgen.

2.4 Journalistische Unabhängigkeit

2.4.1 Trennung von Berichterstattung und wirtschaftlichen Eigeninteressen

detektor.fm wird nach dem Verlagsprinzip geführt. Redaktionelle Inhalten können nicht von Anzeigenkunden beeinflusst werden. Journalistische Unabhängigkeit und Freiheit sind essentielle Grundbedingungen für das gesamte Projekt. Kein Mitarbeiter ist berechtigt, allein und ohne Absprache mit der Geschäftsführung mit potentiellen Kooperations- oder Werbepartnern zu verhandeln.

2.4.2 Kooperationen

Wie bei Werbekunden so gilt auch für Kooperationspartner, dass sie keinen Einfluss auf Inhalte der Berichterstattung haben.

2.4.3 Interessenkonflikte

Mitarbeiter von detektor.fm kennen und beachten die in diesem Handbuch formulierten Standards. Interessenkonflikte, die die aufgestellten Grundsätze berühren, müssen gegenüber der Redaktion offengelegt werden.

2.5 Verhältnis detektor.fm zu Mitarbeitern

Im juristischen Streitfall, der sich auf einen bei detektor.fm verbreiteten Inhalt bezieht, prüft der Sender, vertreten durch seine Geschäftsführung, zunächst, ob die Recherche des Mitarbeiters den eigenen Grundsätzen genügt. Ist dies der Fall, wird der Sender ihn bei der Klärung des Streits unterstützen.

Für alle Mitarbeiter von detektor.fm gilt das Transparenzgebot: Vorträge, Seminare, Workshops und andere öffentliche Auftritte müssen der Redaktionsleitung und der Geschäftsführung mitgeteilt werden. Erhalten Mitarbeiter von detektor.fm externe Aufträge, die deren Tätigkeit bei detektor.fm tangieren oder hierzu geeignet sein könnten, so sind Redaktionsleitung und Geschäftsführung ebenfalls zu informieren.

Honorarvereinbarungen und Auftragsbestätigungen bedürfen der Schriftform.

3 Diesen Regeln fühlen wir uns verpflichtet

Wir orientieren uns in unserem Selbstverständnis und unserem Arbeiten an den BBC Editorial Guidelines, dem Reuters Handbook of Journalism, dem Pressekodex des Deutschen Presserats sowie dem Tutzinger Appell der Initiative Fair Radio. Im Geiste dieser Regeln wollen wir detektor.fm entwickeln.