Das I-Pad beglückt die Porno-Branche

von am

„Das iPad ist definitiv der heilige Gral der Pornoindustrie geworden“, so wird der Gründer des Pornoportals Digital Playgrounds (Künstlername „Joone“) zitiert. Doch was ist dran an der Faszination des Geräts für die Pornobranche?


Das I-Pad beglückt die Porno-Branche Seit das I-Pad auf den Markt kam, steigt der Umsatz der Internetanbieter mit erotischen Inhalten. Foto: Lennart Preiss/ ddp.

Markus Hübner Markus HübnerMarkenexperte und Kenner der Apple-Szene. Seit Apple vor wenigen Monaten mit dem Verkauf des Tablets begonnen hat, versuchen Anbieter von Internetpornographie, ihre Inhalte für das iPad zu konvertieren und damit nutzbar zu machen.

In der Branche heißt es mittlerweile nicht mehr iPad, sondern "PornPad". Ein Problem für Apple, denn das Unternehmen ist sehr um ein familienfreundliches Image bemüht. Anstößige Zusatzprogramme (Apps) lässt Apple nicht zu.

Markus Hübner ist Markenexperte und Geschäftsführer der Innsbrucker Agentur Brandflow wir haben mit ihm über das "PornPad" gesprochen.

»Thomas Huebner zum >PornPad<« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

“Der Apple-Kult hat religiöse Züge” - Warum Apple-Produkte jetzt im Museum ausgestellt werden

“Der Apple-Kult hat religiöse Züge” - Warum Apple-Produkte jetzt im Museum ausgestellt werden

Sie sind schick, im Trend, und das Design gilt als vorbildlich: die Produkte von Apple. Doch ist das schon Grund genug, um iPod und Co. ins Museum zu bringen? In Frankfurt denkt man: ja. mehr