Forschungsquartett | Ein Spracharchiv “rettet” bedrohte Sprachen

09.08.2012

Circa 90 % der Sprachen weltweit sind bedroht, schätzt Sprachwissenschaftler Bernard Comrie. Ein Spracharchiv in der Niederlande hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Sprachen zu sammeln und zu dokumentieren. Wissenschaftler aus aller Welt schicken Aufnahmen nach Nijmegen - eine Mammutaufgabe.

Eine Frau aus Botswana spricht “Taa”, eine Sprache aus dem DoBeS-Archiv./ Foto: Screenshot auf endangeredlanguages.de © Christfried Naumann

für den Linguisten ist Sprache ein wichtiges Glied in der Weitergabe von Kultur.Bernard Comriefür den Linguisten ist Sprache ein wichtiges Glied in der Weitergabe von Kultur. 

Heute ist der “Tag der indigenen Bevölkerung”. Das sind Ureinwohner einer bestimmten Region, die eine eigene Sprache sprechen. Doch alle zwei Wochen stirbt eine Sprache dieser Welt. Und mit ihr stirbt ein unermesslicher Reichtum an Wissen über Kulturen und Bräuche der Sprecher. Durch die Globalisierung hat das Sprachsterben enorm zugenommen. Sprachen wie Englisch, Spanisch, Chinesisch oder Russisch dominieren in der Kommunikation.

Mehr als 6000 Sprachen gibt es weltweit

Das Spracharchiv DoBeS in Nijmegen in den Niederlanden dokumentiert bedrohte Sprachen. Wissenschaftler aus aller Welt senden bedrohte Sprachen dorthin. Einer von Ihnen ist der Sprachwissenschaftler Bernard Comrie vom Max-Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig. Er sendet regelmäßig Sprachen in das Archiv, die nicht in Vergessenheit geraten sollen.

Für einige Sprachen, sogar für einige ausgestorbene Sprachen gibt es eine sehr gute Dokumentation, Latein wäre ein Beispiel dafür,aber für andere ist das Problem dringend. Wenn eine Sprache in einer Generation ausstirbt, ist es sehr wichtig, die Sprache jetzt zu dokumentieren. – Bernard Comrie

Sicherheitskopien der Video- und Audioaufnahmen in der ganzen Welt

vom Max-Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen/Niederlande.Paul Trilsbeek vom Max-Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen/Niederlande.  

Paul Trilsbeek arbeitet am Max-Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen/Niederlande. Er betreut das Archiv, das rein digital aufgebaut ist und aus einem großen Server mit viel Speicherplatz besteht. Eine Gewichtung, was besonders wertvoll im Archiv ist, macht Trilsbeek nicht:

Es gibt viele außergewöhnliche Sachen im Archiv, aber aus unserer Sicht ist alles gleich viel Wert. – Paul Trilsbeek

Anke Werner hat mit  Bernard Comrie und Paul Trilsbeek über das Spracharchiv gesprochen.

+++Das Forschungsquartett in Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft+++

Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie doch hier den Podcast.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *