Jürgen Sparwasser – Eine Fußballlegende über das Problem des Trikottauschens

von am

Nordkorea reist mit nur einem Trikot-Satz zur Fußball-Weltmeisterschaft nach Südafrika. Der Trikottausch am Ende des Spiels fällt somit für die Nordkoreaner aus. Jürgen Sparwasser kennt sich mit Schwierigkeiten beim Trikottausch aus.


Jürgen Sparwasser - Eine Fußballlegende über das Problem des Trikottauschens Trikottausch - In der Bundesliga selbstverständlich, bei der WM nicht immer. Bild: Lennart Preiss/ ddp.

Jürgen Sparwasser Jürgen SparwasserFußball-Ikone in der DDR. Am Freitag beginnt in Südafrika die Fußballweltmeisterschaft mit dem Spiel Südafrika gegen Mexiko. Dann sind Sparhaushalte und Finanzkrise für einen Monat vergessen. Denn es gibt wohl nichts, was so sehr fasziniert wie 22 Fußballer, drei Unparteiische und ein Ball. Nur eine Randnotiz ist der Trikottausch, dabei dürfte dieser bei den Spielen von Nordkorea besonders interessant werden. Denn die Nordkoreaner haben sich gerade erst in Spanien ihre Trikots bestellt. Nach Angaben des Herstellers besitzt jeder Spieler nur ein Trikot. Ein Tausch kommt für die Nordkoreaner deshalb wohl kaum in Frage. Ein Mann, der Erfahrung mit derlei Problemen hat, ist Jürgen Sparwasser, der Siegtorschütze der DDR 1974 gegen die BRD. Denn auch für DDR-Sportler war es nicht immer leicht die Trikots zu tauschen.

Wir haben mit Jürgen Sparwasser gesprochen. Hören Sie hier das Interview mit ihm:

»Jürgen Sparwasser über den Trikottausch« herunterladen

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben. Machen Sie den Anfang!

 

Kommentar verfassen

Einfaches HTML (<a>,<b>,<i>,<code>,<blockquote>) ist erlaubt.

Wir veröffentlichen alle Kommentare, die nicht diffamierend oder rechtlich bedenklich sind. Wir bemühen uns binnen 24 Stunden alle Kommentare freizuschalten.


Das könnte Sie auch interessieren:

Im Portrait: Gisbert zu Knyphausen

Im Portrait: Gisbert zu Knyphausen

Eine warme Sommernacht am Elbstrand in Hamburg. Die Füße stecken im kühlen Sand, der Blick richtet sich auf die Brücken des Container-Terminals. So oder so ähnlich klingen die Songs von Gisbert zu Knyphausen – mal melancholisch, mal lakonisch. Gut vorstellbar, dass der Wahlhamburger hier zwischen Kränen, Möwen und Schiffen … mehr