Machen statt Quatschen | Bau es Dir selbst! Hartz 4-Möbel für kleines Geld

01.08.2012

Gute Möbel müssen nicht teuer sein - ein Berliner Architekt und Hobby-Tischler verschickt Bauanleitungen für "Hartz 4-Möbel". Über 2000 sind es schon, doch über die funktionale Ebene hinaus möchte er vor allem eines: Möbel aus der Design-Ecke holen und zu einem sozialen Thema machen.

Die erste Hartz 4-Wohnung mit Mobiliar made by Van Bo Le-Mentzel. /Foto: © hatjecantz.de



Van Bo Le-Mentzel - Hartz IV Moebel.com. Build More Buy Less! Konstruieren statt Konsumieren

Hartz IV Moebel.com. Build More Buy Less! Konstruieren statt Konsumieren

Van Bo Le-Mentzel

(Hatje Cantz Verlag, bereits erschienen)

Architekt und Bauplan-Verschicker.Van Bo Le-MentzelArchitekt und Bauplan-Verschicker. 

Der aktuelle Hartz 4-Satz liegt bei 374 Euro. Nicht viel Geld, um seine Wohnung schön einzurichten. Doch das heißt auch nicht, dass man auf geschmackvolle Möbel verzichten muss.

Wenn es nach dem Berliner Architekten Van Bo le Mentzel geht, kann die jeder selber bauen. Er bietet Bauanleitungen für „Hartz 4-Möbel“ an. Die sind im Bauhausdesign – schlicht und kantig. Ein Stuhl kostet zum Beispiel 24 Euro und natürlich Aufbau-Zeit.

Soziale Motivation über funktionaler Motivation

Van Bo Le-Mentzel will Menschen unter dem Motto “Konstruieren statt Konsumieren” mit wenig Geld, aber gutem Geschmack dazu motivieren, selber zu handwerken. Die Baupläne sind zwar kostenlos, aber Van Bo Le-Mentzel will die Geschichten der Menschen hören: Warum machen sie sich die Mühe, selbst ein Möbelstück zu bauen? Er veröffentlicht die Porträts dann auf seiner Webseite.

Ich bin süchtig nach diesen Geschichten. – Van Bo Le-Mentzel

Welche Geschichten das sind und was er mit dem Projekt bezweckt, haben wir Van Bo Le-Mentzel gefragt.

+++ “Machen statt Quatschen” wird präsentiert von Ur-Krostitzer +++

52405 

 

 

 

 

 

 

 

 

Machen statt Quatschen jede Woche automatisch bekommen? Dann hier den Podcast abonnieren.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Tratscher says:

    Ich glaub da hat holzhobby recht,  “Konstruieren statt Konsumieren” ist ein tolles Motto auch wenn man nicht unbedingt an Hartz IV gebunden ist! Ist auch Öko und macht Spaß, auch wenn man keine Bekannte hat, die Holzbearbeitungsmaschinen besitzen, kann man wahrscheinlich in eine Tischlerei gehen und gegen Bezahlung die Maschinen benutzen. Immer noch billiger und nachhaltiger als neue Möbel kaufen!

  • holzhobby says:

    Die hier abgebildeten möbel sehen ganz gut aus. 374 Euro im monat ist nicht viel Geld, um seine Wohnung schön einzurichten. Ich hab schon mal mit holz gearbeitet und muss sagen es macht so richtig spass selber seine sachen anzufertigen. Vielleicht liegt es daran dass meine bekannte ganz viele maschinen haben und wir damit arbeiten durften (felder, festtool, usw…). Ich denke “Konstruieren statt Konsumieren” für wenig geld ist ein gutes Motto auch wenn man gerade auf der suche nach neuen hobbys ist!