Super 8 – Vorschau Cannes, “Unter Männern” und kommende Blockbuster

05.05.2012

Die Filmfestspiele in Cannes sind der Frühjahrshöhepunkt für alle Filmfans. Ist das in diesem Jahr angemessen? Unsere Kinosendung blickt voraus. Aber nicht nur Arthouse-Filme beschäftigen die Kinoredaktion, wir diskutieren auch über kommende Blockbuster aus Hollywood. Außerdem präsentieren wir Ihnen einen sehr interessanten Film über Schwule in der DDR.

Die Palme ist das Symbol der Filmfestspiele in Cannes. Foto: ©  Johannes Simon / dapd.

Die Filmfestspiele in Cannes gehören neben Venedig und Berlin zu den wichtigsten europäischen Filmfestivals. Eine Auszeichnung in Cannes ist für viele Filmschaffende, vor allem für Autorenfilmer, ein Lebenstraum und oft auch verkaufsfördernd. Gelten doch die Franzosen als besonders cineastisch und anspruchsvoll. Doch was bietet der diesjährige Jahrgang? Patrick Wellinski hat mit Anna Wollner vorausgeblickt.


Der Sommer ist mittlerweile ein wichtiger Zeitpunkt für Blockbuster aus Hollywood. Denn in den USA ist der Sommer Kinozeit. Bieten doch die kühlen Kinos einen attraktiven Platz im heißen Sommer. Das haben die Hollywood-Studios natürlich schnell erkannt und platzieren deshalb im Sommer wichtige Blockbuster. Auch in diesem Jahr gibt es wieder einige Versprechen für den Sommer. Was sich lohnt, darüber haben Anna Wollner und Andreas Kötzing moderiert.


Am 9. November 1989 fiel nicht nur die Mauer – an diesem historischen Tag hatte auch der erste und einzige Film über Homosexualität der DEFA Premiere im Berliner International: „Coming Out“ von Heiner Carow. „Schwulsein“ fand in der DDR zwar statt, war im Sozialismus aber kein Thema. Heute, rund 20 Jahre nach der Premiere von „Coming Out“ und dem Mauerfall hat sich der junge Regisseur Ringo Rösener die Frage gestellt, wie das schwule Leben in der DDR überhaupt war.

Antworten gibt er in seinem Film „Unter Männern – schwul in der DDR“. Anna Wollner hat ihn getroffen und ihn gefragt, wie er seine sechs Protagonisten gefunden hat.

Trailer zu “Unter Männern – schwul in der DDR”

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Roland says:

    Ich bin auch für die Goldene Palme für Hong Sang-soo. Wird Zeit, dass er mal einen großen Preis gewinnt. Vor zwei Jahren hat er ja immerhin den Preis der “Un Certain Regard”-Sektion für “Ha Ha Ha” bekommen und dieses Jahr hat er den Isabelle Huppert-Bonus.

    Nanni Moretti hat allerdings in einer italienischen Radiosendung erzählt, wie er 1997 als Jury-Mitglied darauf gepocht hat, dass Kiarostami mit “Der Geschmack der Kirsche” die Palme bekommt. Sein neuer Japanfilm hat also beste Voraussetzungen.