Wie zu Omas Zeiten: Kaffee wird wieder von Hand gebrüht

02.04.2012

Heißes Wasser, ein Filter und Kaffeepulver: Zu Omas Zeiten war diese Art des Kaffeekochens gang und gäbe, bis Kaffeemaschinen und Espresso-Vollautomaten uns die Arbeit abgenommen haben. Jetzt heißt es: zurück zu den Wurzeln.

Heiß und schwarz muss guter Kaffee sein. Dabei geht der Trend in der Zubereitung wieder zum von Hand gebrühten Filterkaffee. Foto: David Hecker/dapd

betreibt das Café >>The Barn"brewed coffee"wird von Hand gefiltert 

Er ist der Deutschen liebster Muntermacher: Heißer, schwarzer Kaffee.

In den vergangenen Jahren haben trendbewusste Menschen auf Varianten wie Caffè Latte, Espresso Lungo und Latte Macchiato gesetzt. Der gute alte Filterkaffee aus der blubbernden Kaffeemaschine wirkte da eher spießig.

Ralf Rüllerbetreibt das Café >>The Barn<< in Berlin 

Jetzt geht die Entwicklung offenbar in die andere Richtung, teure Vollautomaten und Milchaufschäumer werden überflüssig: “brewed coffee” heißt das neue Zauberwort. Das ist nichts anderes als frisches Kaffeepulver in einem Keramikfilter mit heißem Wasser übergossen – ganz so, wie es die Oma in früheren Zeiten immer gemacht hat.

Warum das nicht “Filterkaffee” heißen darf, welche Utensilien wir zum Handfiltern brauchen und ob in den “brewed coffee” noch Milch und Zucker gehören – das erklärt uns Ralf Rüller. Er betreibt in Berlin das Café “The Barn” und serviert dort von Hand gebrühten Kaffee.

Wie zu Omas Zeiten - Kaffee wird wieder von Hand gebrüht

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *