“Man toleriert, doch es bleibt nicht haften” – Fremdenfeindlichkeit zur WM

28.05.2010

Sportevents wie die WM bringen die Menschen einander näher – so die Hoffnung. Doch Studien legen das Gegenteil nahe. Ein Experteninterview über den Zusammenhang von Fremdenfeindlichkeit und Fußballtaumel.

In 14 Tagen muss die deutsche Nationalelf in Südafrika aufs Feld. © Torsten Silz/ddp.

Professor an der Universität BielefeldAndreas ZickProfessor an der Universität Bielefeld 

In vierzehn Tagen geht sie los: die Fußball-Weltmeisterschaft. Die Nationen der ganzen Welt treffen dort auseinander – und ihre Fans feiern ein friedliches Fußballfest. Doch wie sieht es in den Köpfen der Menschen wirklich aus? Helfen sportliche Großereignisse, die Menschen einander näher zu bringen und Vorurteile abzubauen? Studien legen das Gegenteil nahe. So waren bei der letzten Weltmeisterschaft Personen, die nach der WM befragt wurden, nationalistischer eingestellt waren als solche, die früher befragt wurden. Ist die These vom “toleranten Patriotismus” also hinfällig?

Das fragen wir einen Experten: Andreas Zick, Professor an der Universität Bielefeld, der sich dort u.a. mit dem Thema “Fremdenfeindlichkeit” beschäftigt. Mit ihm sprechen wir über Fußball, Fankultur und Fremdenfeindlichkeit.

Marcus Engert

ist bei detektor.fm verantwortlich für Programm und Redaktion, unterrichtet im Master-Programm "Online Radio" der MLU und hat vor detektor.fm u.a. für die Nachrichtenagentur dapd, den BBC World Service und verschiedene ARD-Anstalten gearbeitet. Kann sich bei Kennenlern-Fragen, wenn es denn unbedingt sein muss, für Kaffee und gegen Tee, für Meer und gegen Berge, für Bier und gegen Wein entscheiden, aber niemals zwischen Hunden und Katzen.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *