Politik 2.0 ? – Eine virtuelle Stadt für CSU, FDP und SPD

21.08.2013

Das Computerspiel "SimCity" soll den Aufbau einer Stadt simulieren. Jetzt haben drei Politiker auf Basis ihrer Wahlprogramme eine virtuelle Stadt gebaut. Kluge PR oder kann man von einem Computerspiel tatsächlich auf die Realität schließen?

Politik in virtuellen Welten. Kann man Regieren üben? Foto: © Ryan Stubbs / flickr.com

ist PR-Director und Jugendschutzbeauftragter bei Electronic Arts Deutschland.Martin Lorberist PR-Director und Jugendschutzbeauftragter bei Electronic Arts Deutschland. 

Drei Politiker von FDP, SPD und CSU haben anhand ihrer Wahlprogramme mit dem Computerspiel SimCity eine virtuelle Stadt errichtet. Vier Wochen lang lief dieses Projekt und nun wissen wir, dass die CSU die größten Städte baut, die FDP offenbar auf öffentliche Verkehrsmittel setzt und die SPD sich über eine hohe Sympathierate von 92 Prozent freuen kann – zumindest in ihrer virtuellen Stadt.

Politik in virtuellen Welten

Jimmy Schulz (FDP), Dorothee Bär (CSU) und Lars Klingbeil (SPD) haben im Rahmen des SimCity – Wahlkampfchecks ihre Städte optimiert und dabei versucht die Steuer- und Umweltpoltik der eigenen Partei anzuwenden.

Wir haben mit Martin Lorber von Electronic Arts Deutschland darüber gesprochen, inwieweit die Ergebnisse auf die Realität übertragen können.