Wer bezahlt Polizeieinsätze bei Fußballspielen?

13.05.2011

Bei jedem Bundesliga-Spieltag sind tausende Polizisten im Einsatz. Gewerkschaften und Politiker fordern, dass die Fußball-Verbände sich an den Kosten beteiligen.

Fans und Polizisten stehen sich gegenüber - sollen die Steuerzahler den Polizeieinsatz bezahlen? © Nigel Treblin / dapd.

Journalist.Kilian HallerJournalist. 

Am Samstag rollt der Ball in der Fußball-Bundesliga für diese Saison das letzte Mal – und wieder wird in einigen Städten der Ausnahmezustand gelten. Denn etwa eine halbe Million Fans pilgert jedes Wochenende in die Stadien. Um Krawallen vorzubeugen, sind dann tausende Polizisten im Einsatz. Brenzlige Situationen gibt es immer wieder, wie man in der vergangenen Woche in Frankfurt am Main beobachten konnte: Am Samstag stürmten gewaltbereite Anhänger auf das Spielfeld, teilweise mit Eisenstangen bewaffnet. Die Polizei setzte Trängengas ein, konnte aber wohl recht schnell wieder Herr der Lage werden.

Auf jeden Fall stellt sich die Frage: Was kosten eigentlich diese Polizeieinsätze – und vor allem: Wer bezahlt sie? Einen Überblick über die Fakten hat sich Kilian Haller verschafft:

Chef der DPolG. © Sebastian Willnow/ dapd.Rainer WendtChef der DPolG. © Sebastian Willnow/ dapd. 

 

Rund 100 Millionen Euro pro Saison sollen die Polizeieinsätze bei Fußballspielen kosten. Noch kommen die Steuerzahler dafür auf – Politiker und Polizeigewerkschaften fordern aber, dass sich die Fußball-Verbände an den Kosten beteiligen.

Rainer Wendt von der Deutschen Polizeigewerkschaft erklärt, warum er die Verbände zur Kasse bitten möchte:

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Alex says:

    Hi,



    ich beobachte es auch schon seit ein paar Jahren. Wenn in Frankfurt ein Fußball Spiel stattfindet, kommt die Polizei mit Reisebussen und in Kampfbekleidung an. Besonders am Hbf.



    Ich bin der Meinung, dass die Verbände und deren Hooligans es bezahlen sollen. Man kann das nicht auf alle Steuerzahler umlegen.



    Am besten eine neue Steuer für Fußballfreudige. Sollen sie es doch bezahlen und Spaß dran haben.



    MfG

    Alex

  • Thorsten vom Heu says:

    Bei den Millionen, die im Fußball rumgeschleudert werden, sehe ich das genauso, dass die Verbände, die ja gewaltig an den Übertragungsrechten usw. verdienen, die Einsätze zahlen sollten.

    Ich finde überhaupt, dass die Diskussion weiter geführt werden muss…

    Was ist mit den ganzen anderen Einsätzen bei bestimmten Veranstaltungen?

    Müssen alle, auch Nichtgläubige zwingend Einsätze der Polizei bei Pilgerfahrten, Kirchentagen usw zahlen?



    Hier in Regensburg wird gerade wieder mit einem Aufgebot mehrerer Hundertschaften die Pilgerfahrt nach Altötting begleitet…. warum soll ich da bitte mitzahlen? Die Kirche hat ausreichend Einnahmen über die Kirchensteuer für diesen Einsatz aufzukommen…

  • Bayer says:

    Zu Polizei-Einsätzen bei Bundesligaspielen!

    Ich finde es nicht richtig, das der Steuerzahler diese Einsätze trägt. Wo doch die geldgierigen Pay-TV`s und auch die Vereine, sich die höchst unmoralischen Preise anhimmeln. Es laufen doch schon wieder Verhandlungen über Übertragungsrechte.  -  Sport muss doch für jeden Bürger frei zu sehen sein. Ansonsten müssen auch die Vereine bzw. Ausrichter der Spiele den Einsatz der Polizeikräfte voll bezahlen und nicht der Steuerzahler.

  • kurt jaeger says:

    Es ist dringend notwenig, daß man die Vereine an den Kosten nicht nur beteiligt, sondern diese Vereine voll zur Kasse bittet. Warum soll der

    Steuerzahler für die Polizeieinsätze bezahlen?

    Wenn solche hirnlose Krawallmacher die Fussballstadien unsicher machen,dann bitte nicht auf Kosten der Steuerzahler.



    Dies gilt meiner Meinung nach auch für Castor-Transporte - hier sollen

    die, die man von den Gleisen zerrt für die Kosten aufkommen.



    Kurt Jäger

  • kein Name says:

    Ich war mit der Art und Weise Ihrer Gedanken beeindruckt. Ich kann nicht glauben, dass jemand eine solch erstaunliche Geschichte, wie diese schreibt.