AutoMobil | Carsharing wird immer beliebter

04.03.2011

23 Stunden pro Tag steht ein privates Auto still. Da liegt das Teilen eines Autos nahe - doch wie machen? Carsharing heißt die Alternative - und die boomt.

Mittlerweile gibt es in Deutschland mehrere Carsharing-Anbieter. teilAUTO ist sicher einer der bekanntesten. © Jens Schlüter (dapd)

Geschäftsführer des Bundesverbands CarsharingWilli LooseGeschäftsführer des Bundesverbands Carsharing 

Wer keine Lust auf das ewige Suchen von Parkplätzen hat oder nur gelegentlich ein Auto braucht, für den ist Carsharing die Alternative. Auch der Transporter für den Umzug steht bei vielen Anbietern für vergleichsweise wenig Geld bereit. Und wer sich vor Augen führt, dass ein Auto durchschnittlich 90 Prozent der Zeit nutzlos herum steht, der kann schnell ins Grübeln kommen: ein eigenes Auto, lohnt das?

Carsharing heißt der Service, der eine Antwort bietet: Man nutzt gemeinsam mit anderen Menschen ein Auto, bezahlt nur das, was man wirklich fährt – und teilt sich so die Kosten. Verwaltet und gebucht wird das alles über ein Online-System. Und dieses System wird immer beliebter. Auch die Umweltschützer freuts: denn weniger Autos bedeuten mehr Platz und weniger Co2.

Ab wann lohnt sich das? Und für wen ist Carsharing dann doch nichts? Darüber haben wir mit Willi Loose, dem Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing, gesprochen.

 

 


 

+++ AutoMobil wird präsentiert von Verkehrslage.de
dem Portal rund um Auto, Mobiles und Navigation +++


 

Die Autorubrik “AutoMobil” jede Woche automatisch bekommen?
Dann hier den Podcast abonnieren.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Marcus Engert says:

    Lieber René, liebe Lina,



    mit Dank für eure Kommentare hier eine kurze Antwort:



    @René: Ja, es stimmt, wir hätten noch viele andere Aspekte behandeln können. Aber leider ist es praktisch nicht zu machen, in Gesprächen und Interviews alle spannenden Aspekte abzudecken. Und auch wenn es uns nicht einleuchten möchte: der Aspekt, ein eigenes dickes Auto besitzen zu wollen, statt sich eines zu teilen, spielt bei manchen Menschen eine Rolle. Also haben wir ihn diesmal mit behandelt.

    Ein Blick über die Grenzen zu werfen, ist eine gute Idee - das heben wir uns mal auf.

    Und zum Status-Aspekt folgende Ausgabe der Rubrik: http://detektor.fm/wirtschaft/liber-das-iphone4-das-auto-verliert-an-symbolstatus/



    @Lina: Wir haben uns als überregionales Medium bewusst dafür entschieden, nicht einen einzelnen regionalen Anbieter zu interviewen. Auch wäre das eine einseitige Bevorteilung dieses Anbieters. Daher der Gesprächspartner Bundesverband…



    Viele Grüße!

    marcus

  • lina says:

    Bitte am Thema dran bleiben und noch ein Interview mit teilauto nachschieben, mit konkreten Erfahrungen in Leipzig und Halle. Wir sind seit Jahren Carsharer in Leipzig und haben bisher nur gute Erfahrungen gemacht.

  • René says:

    Interessantes Thema, aber meines Erachtens leider etwas lieblos im Interview behandelt.



    Ich verstehe zum Beispiel nicht, warum so lange auf möglichst “dicke Autos” (Statussysmbol) eingegangen wurde, statt lieber mal darüber zu reden, wie gut Carsharing im Ausland funktioniert. Auch hätte ich die Änderung des Stellenwerts eines Autos unter jungen Deutschen spannend gefunden.



    Denn damit haben gerade so ziemlich alle Autohersteller ein großes Problem.