Bernd Senf: “Das Zinssystem ist für die Finanzkrise verantwortlich.”

23.09.2010

Die Wirtschaftskrise scheint überstanden, doch ihre Ursachen bestehen weiter: "Alle 15 Jahre verdoppelt sich durch Zinsen das Geldvermögen.", sagt der Volkswirtschaftler Bernd Senf.

Zinsen sind für den Anleger eine gute Sachen. Nur treibt das Zinssytem den Finanzmarkt zunehmend in die Enge. / Foto: Jörg Siebauer/ pixelio.de

Die Wirtschaftskrise scheint vorerst überstanden, die großen Bankpleiten sind offenbar abgewendet. Die Staaten haben mehrere hundert Milliarden Euro in die Rettung der Banken gesteckt. Die Gründe für die Wirtschaftskrise scheinen sehr vielschichtig.

Er beschäftigt sich mit dem Zins- und Geldsystem.Bernd Senf.Er beschäftigt sich mit dem Zins- und Geldsystem. 

Der Volkswirtschaftler und Autor Bernd Senf hat einen Hauptschuldigen für das Finanzdebakel ausgemacht: es sind die Zinsen.

Alle 15 Jahre verdoppelt sich durch Zinserträge das Geldvermögen. Ein solches exponentielles Wachstum wäre überall anders zerstörerisch.  – Bernd Senf, Volkswirtschaftler

Senf sieht nur eine zwischenzeitliche Entspannung an den Finanzmärkten. Nach seiner Ansicht wird eine neue Wirtschaftskrise kommen, wenn sich nichts Grundlegendes am Zinssystem ändert. Doch wie kann man das Zins- und Geldsystem so ändern, dass eine neue Krise verhindert wird?

Das Gespräch mit Bernd Senf und der Antwort auf die Frage können Sie hier hören.