Reingehört: Thees Uhlmann – Thees Uhlmann

01.09.2011

Mit seiner Band Tomte und als Labelchef von Grand Hotel van Cleef hat Thees Uhlmann die deutsche Musik der letzten 15 Jahre entscheidend mit geprägt. Jetzt hat er sein erstes Soloalbum veröffentlicht.

Thees Uhlmann - Thees Uhlmann

Thees Uhlmann

Thees Uhlmann

(Grand Hotel Van Cleef, bereits erschienen)

Nehme man mal alle von Thees Uhlmann geschriebenen Songs zusammen, dürfte eines dabei rauskommen: „Herz“ ist sein Lieblingswort. Natürlich mit dem charakteristischen, langgezogenem „eeee“ in der Mitte. Da macht auch sein erstes Soloalbum keine Ausnahme.

Thees Uhlmann, der Kopf von Tomte, hat seine Autobiografie geschrieben. Musikalisch natürlich. Und der eigentlich Star seiner Lebensgeschichte heißt Hemmoor. Die Kleinstadt nahe der Nordsee ist Uhlmanns Heimat. So wie er sie beschreibt, ist es nicht sonderlich schön dort. Aber für Uhlmann ist es eben zuhause. Der Ort seiner 70er Jahre Jugend.

Hemmoor ist auch die Geburtstadt von Tomte. Mit ihr avanciert Uhlmann Ende der 90er zu einem der Helden der deutschsprachigen Gitarrenmusik. 17 Jahre lang geht es mit Tomte stetig nach oben. Nach dem 2009 veröffentlichen Album „Heureka“ ist erstmal Schluss. Tomte ist nicht tot, liegt nur vorübergehend auf Eis. Und jetzt also die Soloplatte. Thees Uhlmann heißt sie, ganz simpel.

Überraschend ist Uhlmanns Solodebüt nicht. In Tomte steckte eben schon immer ziemlich viel Thees Uhlmann. Und genau das setzt er jetzt konsequent fort: kraftvoll und leidenschaftlich, vor allem aber wunderbar pathetisch.

Thees Uhlmann ist nach wie vor ein Geschichtenerzähler. Das weiß man spätestens, wenn man ihn mal live gesehen hat. Aber auch in seinen Songs hebt er Alltägliches durch seine Erzählweise aus der Bedeutungslosigkeit. Wie in Das Mädchen von Kasse 2.

Auf die Frage, was seine Musik ist, antwortete Uhlmann in einem Interview, er mache bloß unmodernen Rock’n’Roll. Und trotzdem ist sein neues Album wohl das opulenteste, was man von ihm jemals gehört hat. Nach wie vor sind die Gitarren temporeich und vordergründig, sein Gesang rotzig. Aber ab und zu mischt sich auch ein Streicher oder Akkordeon dazu.

Und an noch einer Stelle experimentiert Uhlmann. Für Und Jay-Z singt uns ein Lied hat er den Berliner Rapper Casper eingeladen. Auf dessen Debütalbum hatte Uhlmann einen Gastauftritt, für Uhlmanns Debüt ist es nun umgedreht.

Thees Uhlmanns Soloalbum ist eine Liebeserklärung an seine Heimat und generell an Kleinstädte, Rückzug und Besinnung auf das Wesentliche. Das dürfte der Grund sein, warum das Herz bei ihm so eine zentrale Rolle spielt. Er hängt es an alles, was ihm lieb und teuer ist und macht daraus ein großes Stück Musik.

Kommentare:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

  • Death Flausch says:

    finde das alles etwas zu unkritisch, zu subjektiv und zu sehr aus Fan-perspektive (weniger jornalistische Perspektive) geschrieben. Muss man nicht unbedingt lesen…