10 Jahre Hashtag

#HappyBirthday

23.08.2017

Vor zehn Jahren hat ein Google Designer zum ersten Mal die Raute auf Twitter eingesetzt. Heute ist der Hashtag aus unser digitalen Kommunikation nicht mehr weg zu denken. Selbst in unsere Alltagssprache hat er es geschafft.

Die Geburt des Hashtags

Der Hashtag ist aus unserer digitalen Kommunikation nicht mehr weg zu denken. Genau Zehn Jahre ist es her, dass Chris Messina seinen Kollegen den Vorschlag machte, das Symbol # als Markierung für Themengruppen zu nutzen. Twitter war zu Beginn nicht begeistert, daher dauerte es nochmal zwei Jahre, bis der Kurznachrichtendienst jede Raute auch verlinkte. Ebenso schwer tat sich wenig später Facebook. Doch auch dort und mittlerweile in fast alles sozialen Netzwerken, hat sich der Hashtag durchgesetzt.

Ob der ehemalige Google Designer und ex-Uber-Mitarbeiter Chris Messina ahnte, was er mit diesem Tweed lostreten würde?

Die Geschichte des Hashtags zeigt, wie gewisse Kürzel oder Zeichen, wie auch die Emojis, eine Eigendynamik annehmen können. Außerdem ist es im riesigen Internet besonders wichtig, Inhalte zu sortieren und Themenstränge zu markieren. – Christa Dürscheid, Professorin für Linguistik an der Universität Zürich

Der Hashtag im Sprachgebrauch

Wie auch andere Begriffe aus der digitalen Welt, etwa LOL oder OMG, hat es der Hashtag in unsere Alltagssprache geschafft. #läuftbeidir oder #yolo sind Begriffe, die vor allem in der Jugendsprache genutzt werden. Dabei dient der Hashtag in der Alltagssprache allerdings vor allem, um eine Pionte zu setzten. Zuletzt zeigte auch die neue Ausgabe des Duden, wie präsent die „digitale Sprache“ in unserem Sprachgebrauch geworden ist.

Im Gespräch mit detektor.fm– Moderatorin Marie Landes hat Christa Dürscheid erklärt, was den Hashtag so besonders macht und wie sich Chat- Ausdrücke langsam in unsere Alltagssprache eingliedern. Sie ist Professorin für Linguistik an der Universität Zürich.

HashtagWenn man sich anschaut, wie viele Stunden nicht nur junge Menschen online sind, dann ist es tatsächlich so, dass die digitale Kommunikation einen Großteil unserer Kommunikation ausmacht.Dr. Prof. Christa Dürscheidhat vor kurzem das Buch "Schreiben digital" veröffentlicht. 

Redaktion: Joel Lander