#aufschrei: Anne Wizoreks Buch

Feminismus fürs Neuland

07.10.2014

Was macht den Feminismus von heute aus? Anne Wizorek, die mit #aufschrei die Sexismus-Debatte angestoßen hat, gibt darauf in ihrem Buch "Weil ein Aufschrei nicht reicht" vielfältige Antworten.

Anne Wizorek - Weil ein Aufschrei nicht reicht: Für einen Feminismus von heute

Weil ein Aufschrei nicht reicht: Für einen Feminismus von heute

Anne Wizorek

(Fischer Verlage, bereits erschienen)

Der Netzfeminismus vertritt nicht ausschließlich Frauen der weißen Mittelschicht, sondern auch Frauen mit Migrationshintergrund und andere Gruppen mit Diskriminierungserfahrung. Die Bewegung profitiert dadurch von den unterschiedlichen Erfahrungshorizonten ihrer einzelnen Mitglieder. Und: Weil der neue Feminismus von Anne Wizorek auf einen exklusiven Charakter verzichtet, könnte er von vorherein weniger angreifbar als seine historischen Vorläufer sein. Dennoch polarisiert ihr Buch stark.

Anne Wizorek und der Feminismus 2.0

In „Weil ein Aufschrei nicht reicht“ wird speziell die Rolle von Netzwerken betont. Wizorek scheint keine Alleinkämpferin wie Alice Schwarzer zu sein, sondern bewegt sich in einer netzaffinen und interkulturellen Crowd, welche ihre Vorstellungen von feministischen Idealen prägt.

In der Aufschrei-Mediendebatte hat die Berlinerin dem Netzfeminismus ein Gesicht gegeben. Wir haben uns mit Anne Wizorek über ihr neues Buch und ihre Rolle als Frontfrau eines neuen Netzfeminismus unterhalten.

Anne WizorekIch denke, dass mein Feminismus ausdrücklich auch andere Diskriminierungsformen mit einschließt.Anne Wizorekist Netzaktivistin und seit kurzem auch Buchautorin. | Foto:Anne Koch 
Weil ein Aufschrei nicht reicht - Gespräch mit Anne Wizorek