Play
Virtual Reality im Consumer-Bereich. Quelle: Shutterstock / SFIO CRACHO
Bild: SFIO CRACHO | shutterstock

Fortschritt | Augmented und Virtual Reality im Consumer-Bereich

Endlich raus aus der Nische?

Virtual-Reality-Brillen werden immer günstiger, neuste Smartphones haben genug Leistung für Augmented-Reality-Anwendungen. Schafft es die digitale Realität in mehr private Wohnzimmer?

Präsentiert von

Virtual Reality vs. Augmented Reality

Um in die virtuelle Realität (VR) einzutauchen braucht es die entsprechende Hardware. Wie gut diese sich mittlerweile verkauft, darüber gibt es keine genauen Zahlen. Bisher hat allerdings wohl eher eine Minderheit eine VR-Brille zuhause. Liegt es am Preis der Brillen oder an fehlenden Anwendungen? Ein bisschen an beidem. Peter Bickhofe, selbstständiger Art Director und Game Developer in Köln, nennt es das „Henne-Ei-Problem“. Mittlerweile sieht man aber bei Spielen, die originär für Virtual Reality entwickelt wurden, dass diese gut funktionieren. Auch die Brillen werden immer besser und günstiger.

Ich sehe eine kontinuierliche Entwicklung, dass dieses Medium seinen Platz gefunden hat und weiterhin existieren wird. Ob das ein Medium wird wie ein Smartphone, davon bin ich nicht ganz überzeugt.

Peter Bickhofe, selbstständiger Art Director und Game Developer

Die Augmented Reality (AR), also die erweiterte Realität, hat mit dem Smartphone-Spiel Pokémon GO einen Push bekommen. Abgesehen von Spielen gibt es auch für den Alltag bereits gute AR-Anwendungen. Über Apps lassen sich neue Möble virtuell ins eigene Wohnzimmer stellen, bei der Navigation für Fußgänger zeigt Google Maps mit großen Pfeilen direkt auf der Häuserwand den Weg in die richtige Richtung.

Fehlende Konkurrenz

In einer digitalen Zukunft sitzen wir nicht mehr vor dem Computer und sehen uns in Videokonferenzen. Stattdessen setzten wir VR-Brillen auf und setzen uns mit digitalen Avataren an einen Tisch. Facebook hatte die Beta-Version seiner digitalen Welt bereits 2017 vorgestellt. Mittlerweile heißt das Projekt Horizon, aber auch das befindet sich erst in einer Beta-Phase. Für Oculus, das zu Facebook gehört, gibt es in diesem Mark kaum Konkurrenz, weshalb sie bei der Entwicklung nicht unter Druck gesetzt werden.

Wie Virtual und Augmented Reality aus ihrer Nische herauskommen werden, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Anja Bolle mit Peter Bickhofe gesprochen.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen