Breitbandausbau in Deutschland

Endlich schnelles Internet auf dem Land - ab 2018

23.07.2014

Deutschland soll im Digitalen weltweit führend werden. Dafür möchte die Bundesregierung das ganze Land mit schnellem Internet versorgen. Bundestagsabgeordneter Lars Klingbeil erklärt die Pläne.

Internet aus vollen Rohren: Die Bundesregierung möchte, dass bis 2018 jede und jeder Deutsche über 50 MBit/s schnelles Internet verfügt.

Foto: community and culture von timlewisnm bei Flickr (CC BY-SA 2.0)

Im Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD steht es schwarz auf weiß: „Das Internet und die digitalen Technologien sind heute unverzichtbar und Wachstumstreiber für unser Land.“ Wirtschaftlich und gesellschaftlich läuft nichts mehr ohne Netz.

Doch im Moment sieht es nicht sehr gut aus für den deutschen Wachstumstreiber: Manche ländliche Gegenden haben überhaupt kein funktionales Internet, bundesweit liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit gerade einmal bei 4 bis 6 MBit/s, und im internationalen Vergleich liegt Deutschland damit auf einem der hinteren Plätze.

„Wir machen da jetzt richtig Druck.“

Das möchte die Bundesregierung ändern: Bis 2018 soll überall in Deutschland Internet mit einer Mindestgeschwindigkeit von 50 MBit/s verfügbar sein. Mit den restlichen Punkten der Digitalen Agenda soll Deutschland so zum Vorreiter im Digitalen werden.

Die Kollegen von netzpolitik.org haben den Entwurf der Digitalen Agenda vor wenigen Tagen veröffentlicht.

Im Koalitionsvertrag wollte die Bundesregierung den Netzausbau noch eher im Hintergrund unterstützen. Jetzt wollen Sie doch Geld ausgeben, um schnellere Netze zu ermöglichen.

Wir haben uns die Pläne von Lars Klingbeil, dem netzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, erklären lassen.

Lars KlingbeilWir müssen da richtig Tempo geben. Es gibt viele Länder, die sind weiter im Bereich des Breitbandausbaus.Lars KlingbeilNetzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion