Play
Das Wort fake News bestimmt die digitale Landschaft diese Woche. Allerdings muss man sich bewusst sein, was überhaupt Fake News sind. Foto: detektor.fm | WIRED Germany
Bild: WIRED Germany | detektor.fm

Digitalwirtschaft sieht Brexit skeptisch, Öko-Zelt „Comp-A-Tent“ sucht Investor

Droht der britischen Digitalbranche die Isolation?

Auch die europäische Digitalwirtschaft erwartet gespannt das Brexit-Referendum am Donnerstag. Wie steht sie zum Verleib in der EU? Passend zur laufenden Festivalsaison sprechen wir bei den Digitalthemen der Woche außerdem über das kompostierbare Zelt für Festivalgänger.

Digitalwirtschaft hält nicht viel von möglichem Brexit

Die Woche steht im Zeichen des britischen Referendums über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU. Wie alle Wirtschaftszweige ist natürlich auch die Digitalwirtschaft betroffen – in Großbritannien und im Rest der EU. Der britische Ableger des WIRED Magazine hat darüber mit Entwicklern und Geschäftsleuten aus der erfolgreichen britischen Spiele-Industrie gesprochen. Tenort dort: Keiner weiß so recht, wie die englische Regierung der Industrie nach dem Brexit helfen will. Derweil rechnet die Bitkom vor, wie wichtig ein Verbleib der Briten auch für die deutsche Digitalwirtschaft wäre.

Social Media sollen junge Wähler an die Urne bringen

Kurz vor dem Referendum versuchen die verschiedenen Lager, junge Briten zur Abstimmung zu bewegen. Die Ideen dazu fallen unterschiedlich aus: Eine der größeren Kampagnen läuft unter dem Hashtag #DontFuckMyFuture ab. Positionsneutrale Kurzfilme mit Prominenten wie Keira Knightley fordern die junge Wählerschaft auf, zur Wahl zu gehen.

Kompost-Camping im nächsten Festivalsommer?

Don’t fuck with futures – „und mach‘ nicht so viel Müll“, könnte man ergänzen. Das betrifft zum Beispiel nachlässige Freunde von wildem Camping und Festivals, denn die können schonmal eine ganze Menge Abfall hinterlassen. Dem entgegenwirken soll das biologisch abbaubare Zelt „Comp-A-Tent“, das sich gerade in einer ersten Test- und Finanzierungsphase befindet. Inhaltsstoffe des Zelts: Biokunststoffe, Papier und ein bisschen Kleber, der aus Bestandteilen von Milch gewonnen wird. Im Idealfall ist das Zelt nach 120 Tagen an der freien Luft vollständg zersetzt.

Das Öko-Zelt für Festivalgänger und der Brexit aus Sicht der Digitalwirtschaft – unsere Digitalthemen der Woche. Den Überblick verschafft uns Domenika Ahlrichs, Vize-Chefin bei WIRED Germany.

„Die Sorge ist da, dass durch den Brexit eine Verkleinerung im globalen Wettbewerb stattfindet und man nicht mehr so gut mithalten kann.“Domenika Ahlrichs
Digitalwirtschaft im Brexit, Öko-Zelt sucht Investoren 09:28

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen