Play
Ob Medien wirklich nicht über bestimmte Ereignisse berichten, kann mit dem Internet-Tool ClaimChecker überprüft werden. Foto: Screenshot | detektor.fm
Bild: Screenshot | detektor.fm

ClaimChecker macht Berichterstattung sichtbar

„Die Medien berichten nicht.“ Stimmt das?

Journalisten und Medien lügen, verdrehen und verschweigen angeblich bestimmte Themen, so lautet oft der Vorwurf. Ob das wirklich stimmt, kann man nun mit der neuen Online-Suchmaske „ClaimChecker“ überprüfen. Wie gut funktioniert das? Und was sagen uns die Ergebnisse?

Nicht-Berichterstattung

„Lügenpresse!“ Diese lautstarke Behauptung bezieht sich nicht nur darauf, dass Journalisten und Medien lügen, sprich absichtsvoll die Wahrheit verdrehen und falsch darstellen. „Lügenpresse!“ meint auch das bewusste Weglassen von Informationen, also die Nicht-Berichterstattung. Dieser Vorwurf wird regelmäßig gegen die deutsche Presse erhoben  und wird nicht leiser.

Wir fanden, dass das eigentlich der Grundvorwurf ist. Damit geht es los. Wenn nicht über etwas berichtet würde, dann könnte man auch keine Diskussion darüber führen. Deshalb haben wir uns überlegt: Wie könnte man dieses Problem lösen? – Marc Krueger, ClaimChecker

Wirklich nicht? ClaimChecker gibt Antwort

Meist richtet sich der Unglaube gegen die größeren deutschen Medienverlage und öffentlich-rechtlichen Sender. Die Annahme, dass Medien über ein bestimmtes Ereignis nicht berichtet haben, können zweifelnde Menschen nun selbst überprüfen. Und zwar mit der Internet-Suchmaske ClaimChecker.

ClaimChecker sucht auf den Online-Portalen überregionaler Leitmedien nach den jeweils eingegebenen Begriffen. Zum Beispiel #LastNightInSweden oder #ReisewarnungSchweden. Die Suchergebnisse zeigen schließlich, ob tatsächlich schon darüber berichtet wurde. Jeder kann so gehörte Behauptungen oder Gerüchte überprüfen.

Damit ist es einfach möglich, sich selbst einen Eindruck von der Berichterstattungslage zu verschaffen. Außerdem werden rechtspopulistische Stimmen entkräftet, die regelmäßig behaupten, über ein Thema sei nicht berichtet worden.

Umgekehrter Sinn

Im Umkehrschluss kann die Suche per ClaimChecker ebenfalls Bestätigung bringen: Wenn die Suchmaske keine Ergebnisse liefert und große Medien nicht über etwas berichtet haben, so kann dies ein Hinweis darauf sein, dass etwas faktisch nicht stattgefunden hat. In diesem umgekehrten Sinn wäre der Lügen- oder Lückenvorwurf ebenfalls ausgehebelt.

„Darüber berichten die Medien einfach nicht. Wirklich?“ Wie die Online-Suchmaske ClaimChecker dabei hilft, das zu überprüfen, bespricht detektor.fm-Moderator Christian Eichler mit einem der Entwickler und freien Journalisten Marc Krueger.

Mit dieser Suchmaske wird es einfacher, bestimmte Leitmedien zu durchsuchen, ob sie denn über dieses Thema berichten.Marc Krueger, Entwickler von ClaimChecker und freier Journalist,
ClaimChecker macht Berichterstattung sichtbar 04:49

Redaktion: Vera Weber

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen